So Zeugs für mein iPhone 6

Montar Infographic

Hab ich euch eigentlich schon erzählt, dass ich jetzt ein iPhone 6 habe? Nicht?! Na dann, wisst ihr es mit diesem Beitrag. Das Ding rockt alles. Nach iPhone 4S, iPhone 5 jetzt das 6er und ich muss sagen: GEIL, GEIL, GEIL. Warum? Ganz einfach. Weil ich den Fingerabdruckscanner genial finde und weil der Akku endlich länger durchhält. Das war ja mein Hauptproblem beim iPhone 5 (nachzulesen hier: *klick*).

Aber über das iPhone selber möchte ich in diesem Beitrag gar nicht so viel schreiben, das kommt bestimmt später, wenn mich mal was nervt oder aufregt. Wobei *aufholzklopf* ich hoffe, dass das bis zum iPhone 7 nicht der Fall sein wird. 😉

Hier geht’s um das Zubehör, dass ich mir natürlich gleich mal bestellt habe. Am liebsten verwende ich ja Handys oder Tablets „nackt“. Also ohne Hülle und ohne Displayschutz. Natürlich schauen dann die Gadgets nach einer Weile auch dementsprechend aus, aber seien wir uns mal ehrlich. Wozu gibt es Designer und ganze ThinkTanks, die sich mit der Haptik und der Optik von Geräten beschäftigen, wenn dann so „Bausparer“ wie ich daherkommen und ne Hülle und n Displayschutz draufknallen? Gute Frage, gell? Naja, aber nebensächlich, weil ich habs einfach getan und hab mir von „spigen“ ein Case und von „ZAGG invisible shield“ ne Folie gekauft. Beides nicht wirklich schön, aber praktisch.

Da ich mein iPhone jetzt neuerdings auch als Navi benutze wollte ich mir auch eine Halterung leisten. Da hab ich dann schon auf die Optik und natürlich auch auf die Benutzertests geschaut. Fündig geworden bin ich, wie so oft eigentlich wie immer, bei Amazon. Namentlich nennt sich das Teil „WinnerGear MONTAR“ und schaut so aus:

Montar Infographic

Wie ihr an der Infographik zum WinnerGear Montar sehen könnt, lässt sich die Halterung sowohl auf der Frontscheibe, als auch auf dem Armaturenbrett befestigen. Ich bevorzuge die Befestigung an der Scheibe. Durch die speziell beschichtete Unterseite und der Saugnapffunktion hält das Teil bombenfest. Mir ist es in der zweimonatigen Testzeit jetzt noch kein einziges Mal passiert, dass mir die Halterung samt iPhone 6 runtergefallen ist. Sehr schön.

Bei Amazon hat die Halterung übrigens 4,5 von 5 Sternen bei 38 Kunderezensionen. Wie gesagt, auch das war bei mir ein Kaufkriterium. Ebenso wie der Preis. Bei 19,99 Euro kann man eigentlich nix falsch machen, wie ich finde.

(Wer auf das Bild klickt, kommt zum Angebot von Amazon. Wer sich dort etwas kauft unterstützt damit ein klein wenig meine Arbeit hier. Dankeschön)

Solltet ihr noch Fragen zum Montar, zum spigen, zum ZAGG oder zum iPhone 6 haben, immer her damit!

Samsung Galaxy S5 im Test – Nein das ist KEIN Testbericht!

Samsung Galaxy S5 Test

Samsung Galaxy S5

Das mittlerweile fünfte Modell der sehr erfolgreichen Galaxy S-Reihe wurde vor etwa drei Wochen auf dem MWC in Barcelona vorgestellt. Hoch waren die Erwartungen, tief war der Fall auf den Boden der Realität. Egal, wie Samsung es versucht hat, die hohen Anforderungen, die im Vorfeld an das neue Flaggschiff gestellt wurden, konnten einfach nicht erfüllt werden.

Das Gerät ist zwar noch nicht erhältlich und nur die wenigsten Blogs und News-Portale hatten überhaupt die Gelegenheit, das SGS5 länger als ein paar Minuten nach dem Unpacked-Event am 24. Februar in den Händen zu halten, in den ersten Tests zum neuen Boliden aus dem Hause Samsung kommt das Gerät aber gar nicht schlecht weg (wenngleich auch Innovationen vermisst werden). Aber wie ist ein „sauberes“ und objektives Review ohne Testgerät möglich? Wie soll man im Gedränge das SGS5 in dem Umfang ausprobieren, um eine vernünftige Prüfung der neuen Features vornehmen?

Meiner Meinung nach ist das nicht möglich. Um aber dennoch viele Klicks zu generieren (und somit an Werbeannnahmen zu verdienen), erstellen einige Blogs sowie Portale solche Scheintests. Den Inhalt und die vorgenommenen Prüfungen in verschiedenen Disziplinen könnte jeder erstellen, der in der Lage ist, sich das Datenblatt des Samsung GS5 auf der Samsung-Homepage herauszusuchen und sich anhand der dort veröffentlichten Daten etwas zusammenzureimen.

Video: Samsung Galaxy S5 Test

Samsung Galaxy S5 Testbericht und Video.

Ganz besonders gewagt sind dann noch Analysen, die den Sieger zwischen SGS5 und beispielsweise dem iPhone 5s ermitteln möchten. Gerade bei zwei unterschiedlichen Konzepten, die sich im Formfaktor, dem Anbieter, dem Hersteller – ja, dem gesamten Konzept unterscheiden, benötigt man längere Zeit und diverse Disziplinen, um Vor- und Nachteile wirklich in vollem Umfang zu bemerken und seine Eindrücke qualitativ hochwertig in Text, Bildern und vielleicht sogar Videos festhalten zu können.

Aber kurz nach dem Release – wenn es auch unabhängige Blogs und Foren schaffen, an das Flaggschiff des südkoreanischen Herstellers zu gelangen, kann man als interessierter Käufer die Sache wesentlich entspannter angehen. Sobald man mehrere Testberichte aus unterschiedlichen Quellen gelesen hat (eine Übersicht gibt es zum Beispiel hier), kristallisieren sich meist die gröbsten Mankos heraus und man weiß, an welchen Ecken und Enden die Dinge noch ein wenig haken (und dann hoffentlich später per Software-Update behoben werden) und was schon (weitgehend) fehlerfrei nutzbar ist. Frei nach einer großen Tageszeitung gilt also:“Bild‘ dir deine Meinung!“. 😉

Übrigens: vorbestellbar ist das Galaxy S5 bereits jetzt, die Auslieferung soll am 28. März, also in etwa 2 Wochen, erfolgen. Ob man aus den Fehlern der Vergangenheit mit der schlechten nicht flächendeckenden Verfügbarkeit gelernt hat, wird sich weisen. Denn die Nachfrage wird trotz der Kritik an den nur minimalen Verbesserungen im Vergleich zum S4 ungebrochen sein und wieder Rekordniveau erreichen.

Samsung Galaxy S5 Test
Samsung Galaxy S5

 

Bilderquelle: samsung.com 

LG Optimus 4X HD

LG Optimus 4X HDEs scheint als findet die rasante Entwicklung auf dem Handy- bzw. Smartphone-Markt kein Ende. Alle Hersteller kommen mit immer besseren Modellen daher und versuchen die Konkurrenz in den Schatten zu stellen.

Auch LG versucht mit dem LG Optimus 4X HD in die Spitzengruppe einzudringen und die Konkurrenz von Samsung und Apple einzuholen. Es scheint als ob LG den Trend der aktuellen Smartphone-Generation erkannt hat und mit Optimus 4X HD ein wahres Technikwunder erschaffen hat.

Bei der hochwertigen Ausstattung der sehr guten Verarbeitung braucht sich das Modell aus dem Hause LG nicht hinter den beiden großen Weltmarktführern zu verstecken. Die komplette Technik wirkt ausgereift und überzeugt auch alle anspruchsvollen Nutzer. Das Optimus 4X HD deckt den kompletten Funktionumfang ab, den man von heutigen Smartphones erwartet.

Auch optisch sind die Verbesserungen gegenüber den Vorgängermodellen sichtbar. Betrachtet man alleine das neue Display, fällt die enorme Größe mit einer Bilddiagonale von 11,9 cm auf. Das riesige Touch-Display verfügt zudem über HD-Qualität in Sachen Auflösung. DIe Darstellung von Videos und Bildern oder sogar Internetseiten ist fact schon wie auf einem PC-Monitor. Ein Vorteil für die tolle Darstellung ist auch das von Fernsehern bekannte 16:9-Format. Was bei früheren Smartphones der große Knackpunkt war, waren die schwachen Akkus. Ein weiterer Energiesparkern ist dafür verantwortlich, dass das LG Optimus 4X HD auch bei langer Nutzung nicht an Leistung verliert. Alleine die Stand-by-Zeit von fast 30 Tagen ist überragend. Die Kombination aus einem enorm leistungsstarken Prozessor, der guten Akkureserve und dem hochauflösenden Display machen das Smartphone zu einer idealen Alternative für Multimediaanwendungen.

Ob Fotoaufnahmen mit zu acht Megapixeln oder Videoaufzeichnungen in HD-Qualitt, alle Anwendungen aus dem Multimedia-Sektor löst das Optimus 4X HD souverän. Neben der Top-Technik fällt aber auch die äußerst attraktive Verarbeitung auf. Das Gehäuse ist sehr robust und auch von hoher Benutzerintensität nicht kaputt zu bekommen. Für die Robustheit spricht auch die geringe Bautiefe des Gerätes. mit nicht einmal neun mm. Durch die geringe Tiefe liegt das LG Optimus 4X HD optimal in der Hand und lässt sich über das große Touch-Display kinderleicht bedienen.

Die Steuerung ist intuitiv und man benötigt dazu keine weiteren Vorkenntnisse.

Unpacking Video von moyo aus dem LGO4XHD Forum:

[youtube_sc url=“e_Z3rF5kYwQ“ title=“LG%20Optimus%204X%20HD%20-%20Hands%20On%20by%20moyo“]

iPad 2 Cover

Irgendwer auf der Suche nach einem guten iPad Case für sein iPad 2? Mit dem Release vom iPad 3 (oder wie Apple sagen würde: das neue iPad) beginnt nun langsam der Ausverkauf des beliebten Tablets. Da ich selbst im Besitz eines iPad 2 bin hab ich mich natürlich auch um den entsprechenden Schutz für mein Tablet gekümmert. Die Frontseite wird vom Original IPad Smartcover beschützt. Bei der Rückseite habe ich mich für eine iPad 2 Case von COOL BANANAS in schwarz entschieden.

Hier noch ein paar Fotos von meiner neuesten Errungenschaft:

20120315-155900.jpg

20120315-155948.jpg

Bose MIE2i Mobile Headset Test

Bose MIE2i Test

Bose MIE2i Test
Die Verpackung ist ziemlich hochwertig und stylisch

Ich bin ein großer Bose Fan. Sowohl im Auto, als auch im Heimkino kommen Komponenten von Bose  zum Einsatz. Da war es eigentlich nur logisch, dass ich mich auch bei den Kopfhörern für mein iPhone 4S bei Bose  umgeschaut habe. Wie ihr alle wisst, oder wissen solltet ;-), hat das iPhone 4S eine Sprachsteuerung namens SIRI. Mir war es also auch wichtig, dass ich mit dem Headset Siri Befehle erteilen konnte, außerdem war ein KO Kriterium, dass die Ohrstöpsel auch beim Sport im Ohr bleiben und nicht raus flutschen.

Ich machte mich also auf die Suche und fand ziemlich schnell die Bose®  MiE2i, wobei das „i“ für dafür steht, dass die Kopfhörer für den iPod oder das iPhone optimiert worden sind.

Hier ein kleiner Auszug aus den technischen Daten:

Allgemein
Musikprofil: Klassik & Jazz,Hip Hop/R&B/Rap,Pop/Rock/Alternative/Country
Verwendung: Reise,Sport
Inline-Kontrollen: Entgegennehmen und Beenden von Anrufen,Nächster Titel,Vorheriger Titel,Lautstärke „Bose MIE2i Mobile Headset Test“ weiterlesen

Order & Chaos – Test / Erfahrungsbericht

BildQuelle: androidnext.de

Seit ich Weihnachten einen iTunes Code geschenkt bekommen habe, spiele ich Order & Chaos.

Order & Chaos ist ein Produkt von Gameloft und ist im Grunde ein kaum verhüllter Klon eines beliebten Titels auf einer anderen Plattform. Order & Chaos ist ein Abo-basiertes MMO genau wie World of Warcraft – WoW und Gameloft hat das Spiel mit einem kostenlosen Dreimonatsfenster für neue Spieler eingeführt. Danach kostet das Spiel 0.76 EUR pro Monat und 1.53 EUR für 3 Monate oder 2.31 EUR für 6 Monate.

Sobald der Spieler einen Charakter entworfen hat, mit dem sehr einfachen Charakter-Erstellungs-Tool, wird er in die Welt von Order & Chaos geworfen und kann außerdem wählen, von welcher der wenigen Anfangs-Stellen er das Spiel beginnen möchte. Von da an gibt es ein paar Tutorials, welche den Spieler mit den Grundlagen des Spiels vertraut machen. Diejenigen die in der Vergangenheit schon einmal ein MMO gespielt haben werden mit dem Gameplay bereits vertraut sein.

Der Spieler bewegt seinen Charakter mit einem virtuellen Joystick. Aktionen wie die Annahme von Quests oder die Aktivierung von Zaubersprüchen werden durch Berührungen ausgeführt. Angreifen ist eine Frage der Auswahl eines Ziels und die Aktivierung eines Zaubers oder einer Fähigkeit, oder indem der Spieler ein Symbol berührt, das sich in einem rotierenden Fähigkeiten-Rad in der unteren Ecke befindet.

In den meisten Fällen funktioniert das gut, obwohl wenn der Spieler weitere Ebenen voranschreitet, wird dieses Rad viel zu eng um alle Zauber, die ein Spieler sammelt, auf einmal unterzubringen. Eine Leiste an der Unterseite, die mehr Aktionen auf einmal erlaubt, wäre eine nette Geste gewesen. Die Umgebung und die Gegner im Spiel, zumindest durch die ersten paar Levels, scheinen ziemlich unterschiedlich. Monster, Tiere und traditionelle Kreaturen wie Kobolde sind alle vertreten und die höheren Ebenen versprechen noch viel mehr.Order & Chaos
BildQuelle: padmania.de

Grafisch ist das Spiel kein Meisterwerk. Die FPS (Frames per Second) Anzahlen sind sehr gering um eine anständige Framerate zu erhalten und die Abstände sind extrem kurz und manchmal erscheinen Gebäude, Monster und ganze Städte direkt vor den Füßen des Spielers. Diese Entscheidungen wurden wahrscheinlich gemacht, um das Spiel auf einem anständigen Tempo zu halten, was es sowohl auf dem iPhone als auf dem iPad macht. Derzeit kann man das Spiel nur über WiFi spielen, aber eine 3G-Version mit diesen Einschränkungen und einer anständigen Verbindung, würde wahrscheinlich ganz gut laufen.

Insgesamt betrachtet hat das Spiel alles was man sich von einem guten MMORPG wünscht. Die Grafik ist zwar nicht so berauschend und einige Quests sind ziemlich stupide, aber es ist ein Zeitvertreib, vor allem wenn man Urlaub hat. Fürs kurze Zwischendurchspielen eher nicht geeignet. Wie „der große Bruder“ WoW besteht erhebliches Suchtpotential, da man unbedingt noch einen Level aufsteigen, oder die Quest noch zu Ende bringen will.

Momentan bin ich auf Level 19 mit meiner Magierin und ziehe alleine durch Wald und Flur um die verschiedenstenen Aufgaben zu erfüllen und gruselige Monster zu töten. Einer Gilde bin ich noch nicht beigetreten, obwohl schon Anfragen bestanden, aber ich will erst mal alleine klar kommen. Einen Dungeon hab Ichsucht noch nicht von innen gesehen, aber in einer Gruppe habe ich schon Quests erfüllt.

Wer also schon immer World of Warcraft auf dem iPad oder iPhone spielen wollte, dem sei zu Order und Chaos geraten. Die dreimonatige kostenfreie Spielzeit werde ich nutzen und immer mal wieder berichten.

Genug erzählt, am besten schaut ihr euch ein inGame Video von Order und Chaos an:

[youtube_sc url=“Yjf07JotdgM“ title=“Order%20&%20Chaos%20inGame%20Video“]

 

Wie ich Grade gesehen habe gibt’s das Spiel auch für Android und Facebook.

Siri – Erfahrungsbericht

SiriSeit letztem Samstag nutze ich das neue iPhone 4S und ich muss sagen: BEEINDRUCKEND!

Umgestiegen bin ich von einem HP Pre 3 mit dem Betriebssystem webOS. Seit März, also als Early Adopter, nutze ich auch das iPad 2, jetzt mit iOS Version 5.0.1. Die Handhabung von einem Apple  – Gerät ist mir also bekannt, wobei diese ja von Haus aus sehr intuitiv ist. Natürlich ist es eine Umstellung von webOS auf iOS zu wechseln. Einige Funktionalitäten vermisse ich durchaus, die da wären:

  • Notifications
  • Patches
  • Synergie

Natürlich macht hier die Anzahl der Apps aus dem App Store einiges, wenn nicht zusagen alles, weg. Allen voran SIRI. Ich liebe Siri schon jetzt. Und Siri liebt mich auch. Zumindest ein bisschen. Siri kennt mich jetzt schon beim Vornamen und ist immer sehr höflich.

Um SIRI pragmatisch nutzen zu können sollte  man sich erst mal selbst zu den Kontakten hinzufügen und dort auch gleich mal angeben, mit wem man so alles ins Bett hüpft vewandt ist. Hat man das hinter sich kanns eigentlich schon losgehen. Man hält den Home-Button für einige Sekunden und schon will SIRI mit mir sprechen. So kann ich z.B. kinderleicht einen Termin mit meinem Mann ausmachen, ich sag SIRI einfach: „Trage bitte einen Termin morgen um 8 Uhr mit meinem Mann ein.“ und schwupp die wupp habe ich ein Date mit meinem Mann.

Natürlich habe ich auch zum Spaß „nach einer Abtreibungsklinik“ gesucht und siehe da, SIRI sucht via Google nach „Abtreibungsklinik“ und findet dieselben Ergebnisse, wie wenn ich es über einen PC mit Internet Explorer gesucht hätte.

Die Debatte, wie z.B. hier, hier und hier zu finden kann man sich also sparen.

Kleiner Auszug aus einem Gespräch mit SIRI:

Wie heißt du? – „Ich heiße Siri.“

Wer bist du? – „Ich bin Siri, dein virtueller Assistent.“

Wie alt bist du? – „Ich verstehe nicht, warum das wichtig sein soll, Katrin.“

Wo bist du Siri? – „Das darf ich nicht sagen.“

Wer ist dein Chef? – „Ich weiß nicht, ob ich so etwas habe.“

Wer hat dich erfunden, Siri? – „Ich, Siri, wurde von Apple in Kalifornien entwickelt“

Wann ist Weihnachten? – „Weihnachten ist am 25. Dezember 2011“

Danke Siri – „Gern geschehen“.

 

Ach, ich könnte mich mit Siri stundenlang unterhalten. 😉