Samsung Galaxy S5 im Vergleich zum iPhone 5S

Samsung Galaxy S5 vs. iPhone 5S

Samsung Galaxy S5 vs. iPhone 5SLange war Apple weit vor der Konkurrenz. Doch wie sieht das heute aus? Wie schneidet das neue Samsung Galaxy S5 wirklich gegen des iPhone 5S ab?

Anhand verschiedener Kriterien wird im Folgenden ein Vergleich zwischen den beiden Smartphones gezogen.

Display

Das Display des S5 ist mit 5,1 Zoll größer als der Display des iPhone mit 4 Zoll. Hierbei ist es allerdings ja auch immer eine Geschmackssache, welche Display Größe man bevorzugt, obwohl der Trend eindeutig wieder zu größeren Displays geht.

Arbeitsspeicher

Der Arbeitsspeicher des S5 ist auch hier mit 2GB doppelt so groß wieder der Arbeitsspeicher des iPhones mit 1GB.

Kamera

Beim S5 steht eine Kamera mit 16 Megapixeln zur Verfügung. Außerdem besitzt sie noch einen integrierten Bildstabilisator sowie Autofokus, der besonders schnell ist. Dieser ist in 0,3sek scharf und soll der schnellste Autofokus eines Smartphones sein. Das iPhone verfügt über eine 8 Megapixel Kamera. Außerdem eine Auto-Bildstabilisierung, eine Zeitlupenfunktion und einen zweifachen Tone-LED Flash. Beides Smartphones verfügen auch über eine Frontkamera mit 2 Megapixel (S5) bzw. 1,2 Megapixel (iPhone). Noch gibt es keine Vergleichsbilder, um die beiden Handys zu vergleichen.

Speicher

Beim S5 kann zwischen 16 und 32 GB gewählt werden (nachträglich kann der Speicher durch Kauf einer Micro-SD-Karte erweitert werden). Beim iPhone kann zwischen 16, 32 und 64 GB gewählt werden. Hier ist keine nachträgliche Aufrüstung möglich. Natürlich gibt es bei beiden Modellen die Möglichkeit die Speicherkapazität via Cloud-Ressourcen zu erweitern.

Akku

Der Akku des S5 ist wechselbar und 2800mAh stark, der des iPhones fest integriert und 1500mAh stark. Beide Geräte halten wohl einen Tag bei guter Nutzung und müssen dann an den Strom angeschlossen werden.

Fingerabdruckscanner

Beide Geräten verfügen über einen Fingerabdruckscanner. Beim S5 dient er auch zum Entsperren beim Mobilen Bezahlen (z.B. Paypal).

[youtube_sc url=“R3C6OW8eMGk“ title=“Fingerabdruck%20Sensor%20Vergleich%20-%20Galaxy%20S5%20vs.%20iPhone%205S“]

 

Puls-Sensor

Das S5 besitzt einen Puls-Sensor, was eine echte Neuheit bei Smartphones darstellt. Dieser befindet sich auf der Rückseite und misst die Herzfrequenz des Nutzers. Diesen gibt es beim iPhone nicht, dafür gibt es allerdings Apps, die den gleichen Effekt haben.

[youtube_sc url=“_yCD9UdrhG8″ title=“iPhone%205S%20vs.%20Galaxy%20S5%20-%20Puls%20Sensor%20Vergleich“]

Größe und Gewicht

Da das S5 ein größeres Display hat, ist es auch insgesamt größer und ebenfalls schwerer als das iPhone. Hier wollen wir auch keinen Vergleich anstellen.

Farben

Das S5 ist erhältlich in weiß, schwarz blau und gold. Das iPhone ist in gold, weiß und spacegrau erhältlich.

Material

Das S5 besteht wie das Galaxy S4 aus Kunststoff, das iPhone aus Aluminium.

Preis

Hier tun sich beide nicht viel, das 5S kostet je nach Speichergröße 699, 799 oder 899€. Das Galaxy S5 fängt ebenfalls bei 699€ (UVP) an. Beim Galaxy wird der Preis in den ersten paar Wochen noch merklich sinken. Bei Apple ist das nicht der Fall. Dort sind die Preise meist bis zur Vorstellung einer neuen Produktserie stabil.

Betriebssystem

Beim S5 ist es das Android 4.4, beim iPhone das iOS 7. Grundsätzlich kann man solche Betriebssysteme nicht vergleichen.

Fazit

Die beiden Smartphones bieten jeweils viele unterschiedliche Zusatzfunktionen und haben unterschiedliche Größen. Was der Verbraucher letztendlich will, liegt bei ihm. Die Überlegenheit des iPhones ist aber längst nicht mehr gegeben.

[youtube_sc url=“http://youtu.be/XA2XI7RJHm8″ title=“SGS%205%20vs.%20iPhone%205S“]

iPhone 4S Update behebt Probleme mit dem Netz

Soeben habe ich mir iOS 6.1.1 auf mein iPhone 4S geladen. Lt. Fehlerbeschreibung behebt es Probleme mit dem Mobilfunk/Netz. Seit dem Update auf 6.1 gab es da wohl einige, die da ihre Problemchen mit hatten. Ich persönlich war da glaub ich nicht betroffen, habs zumindest nicht bemerkt. 😉

Was mir aber schon öfters aufgefallen ist, dass mein iPhone zwar anzeigt, dass es im mobilen Datennetz abhängt, aber ich z.B. meine Mails nicht checken konnte. Den Fehler konnte ich nur durch nen Ein- und Ausschaltvorgang beheben. Auch nicht wirklich im Sinne des Erfinders, oder?

Vlt. liegts aber auch nur am Netz von meinem Provider. Is übrigens o2. Und nein, ich bekomm jetzt nix dafür, dass ich die Jungs von Telefonica erwähnt habe. 😉

Hier noch n Screenshot vom Download iOS 6.1.1., weil manche glauben ja nix, was im Inet steht. *grins*

20130211-223504.jpg

Das erste Smartphone war nicht das iPhone

Viele werden denken. Ja klar, das war das iPhone. 1997. Apple. Alles klar! Doch weit gefehlt. Erinnert ihr euch noch an den Nokia Communicator? Genau, da war doch was 😉

Nokia CommunicatorDieser Communicator von Nokia darf auch mit Fug und Recht von sich behaupten ein Smartphone gewesen zu sein. Die Teile besaßen alle eine vollständige QWERTY-Tastatur, einen 16:9 TFT-Bildschirm und konnten auch (mehr schlecht als recht) Webseiten darstellen. Einzig und alleine der hohe Preis lies Nokia mit seinem Communicator am Durchbruch scheitern.

Aber auch der Communicator von Nokia war noch nicht das Erstes Smartphone - IBM Simonerste Smartphone, nein. 1992 erschien das erste multifunktionale Mobiltelefon, das IBM Simon. Was es zum Smartphone machte? Also sicherlich nicht sein Aussehen ;-). Aber es vereinigte die Funktionen eines Handys, eines PDAs und eines Pagers.

Das IBM Simon konnte faxen und wurde über einen Touchscreen bedient. Aber wer sich das rund ein halbes Kilo schwere Gerät einmal anschaut, der weiß, warum es damals nicht wirklich reißenden Absatz fand.

Wer übrigens wissen will, was ein Smartphone überhaupt ausmacht, der schaut mal hier nach: Handy – Smartphone – Cyberphone

Zwischenzeitlich konnten sich noch Palm mit palmOS und RIM mit seinen Blackberrys grosse Marktanteile sichern. Die eine Firma (Palm) gibt es nicht mehr und RIM ist leider auch auf einem absteigenden Ast.

Dann kam Microsoft und brachte sein mobiles Betriebssystem Windows Mobile auf dem Markt. Ich selbst durfte einmal in den Genuß Graus kommen so ein Gerät zu testen bzw. selbst zu besitzen.

iPhoneErst 2007 wurde alles besser. Apple kam mit dem iPhone auf den Markt und Google machte Android renommierten Herstellern wie HTC schmackhaft, indem es das Betriebssystem für lau gab. Ende 2008 kam dann das HTC Dream (oder auch G1), als erstes mit Android betriebenes Smartphone auf den Markt.

Über Apple und Google bzw. iOS und Android lässt sich ja bekanntlich treffend streiten. Das wollen wir aber an dieser Stelle nicht tun, da die Geschmäcker nun mal verschieden sind und jedes System oder Gerät eben seine Vor- und Nachteile hat.

Heute schaut es so aus, dass es zwar noch Handys gibt, der Trend aber zum Smartphone geht. Den Kampf um den Smartphone Markt werden Apple und Google (mit seinen Partnern) wohl unter sich ausmachen.

Bildquellen: wikipedia.org; techdigest.tv; cellphones.ca

CHIP bringt TV-Special für iPad und Android-Tablets

Pressemitteilung:

München, 8. Juni 2012 – Zum Start der Fußball-Europameisterschaft bringt CHIP eine exklusive App-Sonderausgabe: Das große TV-Special zur EM. Darin liefert die Redaktion Tipps und Hintergrundwissen zum TV-Kauf und erklärt, worauf man beim Aufstellen und Einrichten des neuen Geräts achten sollte. Die Spezialausgabe, die jeder über die kostenlose CHIP-App für iPad und Android-Tablets herunterladen kann, wird zum Start der EM gratis angeboten.

Auszüge aus dem Inhalt:
– Umfangreiche Bestenlisten zu Home Entertainment-Geräten
– TV-Kaufberatung: Was steckt hinter den Produktbezeichnungen der Hersteller?
– So stellen Sie den TV optimal ein
– Mit Smartphone-Apps den TV steuern
– Erste Hilfe bei Kabelproblemen
– TV-Stromverbrauch: Was hinter dem Energieeffizienz-Label steckt und wie sich der Stromverbrauch senken lässt

App-Preview für den Browser
Download: www.chip-app.de

Schnauze voll von Siri – Amerikaner verklagt Apple

Bei basicthinking habe ich gerade gelesen, dass so ein verwirrter Amerikaner Apple verklagt. Einziger Grund dafür:

Frank Fazio war ein solches Erlebnis in seiner Kindheit offenbar nicht vergönnt. Erst vor kurzem musste der New Yorker die Erfahrung machen, dass man nicht jedes Werbeversprechen unbedingt für bare Münze nehmen sollte. Zuvor hatte sich Fazio im November letzten Jahres ein iPhone 4S geleistet, nach eigener Aussage vor allem wegen der von Apple vollmundig angepriesenen intelligenten Sprachassistentin Siri.

In der Praxis erwies sich die liebliche Apfelkönigin allerdings als eher unterdurchschnittlich begabt, woraufhin sich der erst so stolze iPhone-Besitzer ziemlich ärgerte. Nie verstand sie, was er wollte, oder sie gab die falschen Antworten. “Siri ist eine Idiotin”, schimpfte er immer wieder laut vor sich hin.

„Schnauze voll von Siri – Amerikaner verklagt Apple“ weiterlesen

Apple auf dem Vormarsch

20120310-145837.jpg

Das soll hier kein Apple Blog werden und wir werden in Zukunft auch über „die anderen“ berichten, aber Apple hat halt nunmal die Vormachtstellung im Bereich Technik. Gestern erst in der MACWELT gelesen, dass Apple im ersten Quartal des Geschäftsjahres 11/12 einen Umsatz von 46,33 Mrd. USD bilanziert. Gute 13 Millionen sind als Gewinn geblieben. Die Barreserven stiegen auf knapp 100 Mrd. US-Dollar an.

Zum Vergleich und aus aktuellem Anlass: Griechenland hat Grade einen Schuldenschnitt von 107 Mrd. Euro hingelegt. Ohne diesen Schnitt wären die Griechen jetzt pleite.

Noch weitere erstaunliche Vergleiche, wieviel Geld das eigentlich ist liefert die Website applemademoremoneythan.com:

Apple hat in einem Quartal mehr Geld eingenommen als Kolumbien in einem Jahr an Waren exportiert oder Großbritannien für seinen Verteidigungshaushalt ausgibt.

Mit 46,33 Mrd. USD könnte man ca. 30 Marsmissionen finanzieren. RIM (Blackberry) nimmt im Jahr nur die Hälfte dessen ein, was Apple in einem Quartal einnimmt.

Warum ich aber auf dieses Thema komme, ich habe nach meinem iPad 2 und meinem iPhone 4S den nächsten logischen Schritt gemacht. Ich habe mir ein MacBook Pro 15″ gegönnt.

Ich werde in Zukunft also auch ein wenig über das MacBook bloggen.

iOS 5.1 Update zum Download

Was sehen meine müden Augen? Nachdem gestern das neue iPad (nix iPad 3) vorgestellt wurde gibt’s heut n OTA Update von Apple für iOS. iOS wird auf dem iPhone und dem iPad auf Version 5.1 installiert.

Hier die Features und Fehlerbehebungen:

Dieses Update enthält folgende Verbesserungen und Fehlerbehebungen:
Unterstützung für Siri auf Japanisch (während der Einführungsphase evtl. eingeschränkte Verfügbarkeit)
Fotos können jetzt vom Fotostream gelöscht werden
Der Kurzbefehl für die Kamera ist permanent auf dem Sperrbildschirm des iPhone 4S, iPhone 4, iPhone 3GS und iPod touch (4. Generation) sichtbar
Mit der Gesichtserkennung der Kamera werden Gesichter hervorgehoben
Neu gestaltete Kamera-App für das iPad
Genius-Mixe und -Wiedergabelisten für iTunes Match-Abonnenten
Optimiertes Audio verbessert die Lautstärke und Tonqualität bei TV-Sendungen und Filmen auf dem iPad
Podcaststeuerung für die Wiedergabegeschwindigkeit sowie 30-Sekunden-Rücklauf auf dem iPad
Behebt Fehler, die die Batterielaufzeit beeinträchtigten
Behebt ein Problem, das bei ausgehenden Anrufen gelegentliche Tonausfälle verursachte

Fritz!Box App für iOS und Android

AVM FRITZ!App Fon

Wer eine Fritz!Box sein eigen nennt und wissen will, wer in seiner Abwesenheit angerufen oder auf den Anrufbeantworter (Sprachbox) gequatscht hat, braucht diese App, mit der man auch Anrufumleitungen einrichten und die Sprachbox ein- oder ausschalten kann. Auch kostenlose Telefongespräche sind per Durchwahl möglich. Auch Faxsimile (Fax) lassen sich anzeigen. Die App Box-ToGo (Android) ist für 1,99 Euro im Android Market erhältlich, die Fritz!AppFon für iOS gibt es sogar gratis im App-Store.

Quellen: avm.de; connect freestyle

Order & Chaos – Test / Erfahrungsbericht

BildQuelle: androidnext.de

Seit ich Weihnachten einen iTunes Code geschenkt bekommen habe, spiele ich Order & Chaos.

Order & Chaos ist ein Produkt von Gameloft und ist im Grunde ein kaum verhüllter Klon eines beliebten Titels auf einer anderen Plattform. Order & Chaos ist ein Abo-basiertes MMO genau wie World of Warcraft – WoW und Gameloft hat das Spiel mit einem kostenlosen Dreimonatsfenster für neue Spieler eingeführt. Danach kostet das Spiel 0.76 EUR pro Monat und 1.53 EUR für 3 Monate oder 2.31 EUR für 6 Monate.

Sobald der Spieler einen Charakter entworfen hat, mit dem sehr einfachen Charakter-Erstellungs-Tool, wird er in die Welt von Order & Chaos geworfen und kann außerdem wählen, von welcher der wenigen Anfangs-Stellen er das Spiel beginnen möchte. Von da an gibt es ein paar Tutorials, welche den Spieler mit den Grundlagen des Spiels vertraut machen. Diejenigen die in der Vergangenheit schon einmal ein MMO gespielt haben werden mit dem Gameplay bereits vertraut sein.

Der Spieler bewegt seinen Charakter mit einem virtuellen Joystick. Aktionen wie die Annahme von Quests oder die Aktivierung von Zaubersprüchen werden durch Berührungen ausgeführt. Angreifen ist eine Frage der Auswahl eines Ziels und die Aktivierung eines Zaubers oder einer Fähigkeit, oder indem der Spieler ein Symbol berührt, das sich in einem rotierenden Fähigkeiten-Rad in der unteren Ecke befindet.

In den meisten Fällen funktioniert das gut, obwohl wenn der Spieler weitere Ebenen voranschreitet, wird dieses Rad viel zu eng um alle Zauber, die ein Spieler sammelt, auf einmal unterzubringen. Eine Leiste an der Unterseite, die mehr Aktionen auf einmal erlaubt, wäre eine nette Geste gewesen. Die Umgebung und die Gegner im Spiel, zumindest durch die ersten paar Levels, scheinen ziemlich unterschiedlich. Monster, Tiere und traditionelle Kreaturen wie Kobolde sind alle vertreten und die höheren Ebenen versprechen noch viel mehr.Order & Chaos
BildQuelle: padmania.de

Grafisch ist das Spiel kein Meisterwerk. Die FPS (Frames per Second) Anzahlen sind sehr gering um eine anständige Framerate zu erhalten und die Abstände sind extrem kurz und manchmal erscheinen Gebäude, Monster und ganze Städte direkt vor den Füßen des Spielers. Diese Entscheidungen wurden wahrscheinlich gemacht, um das Spiel auf einem anständigen Tempo zu halten, was es sowohl auf dem iPhone als auf dem iPad macht. Derzeit kann man das Spiel nur über WiFi spielen, aber eine 3G-Version mit diesen Einschränkungen und einer anständigen Verbindung, würde wahrscheinlich ganz gut laufen.

Insgesamt betrachtet hat das Spiel alles was man sich von einem guten MMORPG wünscht. Die Grafik ist zwar nicht so berauschend und einige Quests sind ziemlich stupide, aber es ist ein Zeitvertreib, vor allem wenn man Urlaub hat. Fürs kurze Zwischendurchspielen eher nicht geeignet. Wie „der große Bruder“ WoW besteht erhebliches Suchtpotential, da man unbedingt noch einen Level aufsteigen, oder die Quest noch zu Ende bringen will.

Momentan bin ich auf Level 19 mit meiner Magierin und ziehe alleine durch Wald und Flur um die verschiedenstenen Aufgaben zu erfüllen und gruselige Monster zu töten. Einer Gilde bin ich noch nicht beigetreten, obwohl schon Anfragen bestanden, aber ich will erst mal alleine klar kommen. Einen Dungeon hab Ichsucht noch nicht von innen gesehen, aber in einer Gruppe habe ich schon Quests erfüllt.

Wer also schon immer World of Warcraft auf dem iPad oder iPhone spielen wollte, dem sei zu Order und Chaos geraten. Die dreimonatige kostenfreie Spielzeit werde ich nutzen und immer mal wieder berichten.

Genug erzählt, am besten schaut ihr euch ein inGame Video von Order und Chaos an:

[youtube_sc url=“Yjf07JotdgM“ title=“Order%20&%20Chaos%20inGame%20Video“]

 

Wie ich Grade gesehen habe gibt’s das Spiel auch für Android und Facebook.

webos ist Open Source

Gestern verkündete Hewlett Packard, dass man das innovative Betriebssystem webOS (für Smartphone und Tablet) für die Öffentlichkeit frei geben wird. Open Source nennt sich das und wird bei Wikipedia so definiert:

  • Freie Weitergabe − Die Lizenz darf niemanden darin hindern, die Software zu verkaufen oder sie mit anderer Software zusammen in einer Software-Distribution weiterzugeben.
  • Die Lizenz darf keine Lizenzgebühr verlangen.
    Verfügbarer Quellcode − Die Software muss im Quellcode für alle Nutzer verfügbar sein.
  • Abgeleitete Arbeiten − Die Lizenz muss von der Basissoftware abgeleitete Arbeiten und deren Distribution unter derselben Lizenz wie die Basissoftware erlauben.
  • Integrität des Autoren-Quellcodes − Die Lizenz muss explizit das Verteilen von Software erlauben, die auf einer modifizierten Version des Originalquellcodes beruhen. Die Lizenz kann verlangen, dass solche Änderungen zu einem neuen Namen oder eine neuer Versionsnummer der Software führen und solche Änderungen dokumentiert werden. Die Lizenz darf verlangen daß nur Patches zum Originalcode verteilt werden dürfen, wenn diese mit dem Quellcode verteilt werden dürfen.
  • Keine Diskriminierungen von Personen oder Gruppen − Die Lizenz darf nicht einzelnen Personen oder Gruppen die Nutzung der Software verweigern.
  • Keine Nutzungseinschränkung − Die Lizenz darf den Verwendungszweck der Software nicht einschränken, z. B. kein Ausschluss militärischer oder kommerzieller Nutzung o. ä.
  • Lizenzerteilung − Die Lizenz muss für alle zutreffen, welche die Software erhalten, ohne z. B. eine Registrierung oder eine andere Lizenz erwerben zu müssen.
  • Produktneutralität − Die Lizenz muss produktneutral gestaltet sein und darf sich z. B. nicht auf eine bestimmte Distribution beziehen.
  • Die Lizenz darf andere Software nicht einschränken − Sie darf zum Beispiel nicht verlangen, dass sie nur mit Open Source Software verbreitet werden darf.
  • Die Lizenz muss Technologie-neutral sein − Sie darf z. B. nicht verlangen, dass die Distribution nur via Web/CD/DVD verteilt werden darf.
  • Was HP mit der Übernahme von Palm nicht gelungen ist, nämlich sich am Smartphone und Tablet Markt zu etablieren, versuchen Sie nun durch Open Source. Was bei Google mit Android funktioniert kann auch bei HP und webOS glücken. WebOS hat schon jetzt eine starke Community und fähige Entwickler, man nehme nur die Homebrew Commmunity rund um webosinternals, die unter anderem Preware entwickelt haben.
    Mit Preware ist es heute schon möglich sein webos Gerät, wie z.b. Das Pre3 oder das Touchpad an seine eigenen, persönlichen Bedürfnisse und Geschmäcker anzupassen. Was Root für Android und Jailbreak für iOS ist, ist Preware für webOS.

    Natürlich besteht auch die Gefahr, dass sich webOS nicht mehr weiter entwickelt und ein Schattendasein fristen wird, bestes Beispiel ist meego! Ein Betriebssystem, dass von einem Konklomerat u.a. Nokia und Intel entwickelt wurde und das bis zum heutigen Tage leider nicht den Durchbruch schaffte, zu groß ist die Konkurrenz von Apple und Google.

    Schauen wir also gespannt in die Zukunft, um die Entwicklung von webos weiter zu verfolgen. Genügend webos Geräte sind ja momentan am Markt, da hat HP mit seinem Firesale einiges dazu beigetragen. Das HP Touchpad schaffte es von „unter ferner liefen“ bis auf Rang zwei auf das Treppchen der Tablets. Einzig Apples iPad scheint uneinholbar den ersten Platz auf ewig gepachtet zu haben. Doch kommt Zeit, kommt Rat. Zumindest hoffen wir das, weil webOs es einfach Wert ist ein Wörtchen im Betriebssystem-Zirkus für mobile Geräte mitzureden.

    Achja, vielleicht kommt ja jetzt doch noch der von HP angekündigte Toaster mit webOS 😉

    [youtube_sc url=QfAT106gyC0 width=430]