„Ein Android-Update? Habt ihr noch ein wenig Zeit…?“

So könnte die Antwort der Hersteller von Android-Phones sein, wenn sie von den Usern gefragt werden, wann sie denn endlich das neueste Update für ihre Geräte bekommen.

Aber wo liegt denn eigentlich das Problem?

Android ist mittlerweile mit ungefähr 70% Marktanteil die klare Nummer 1 vor iOS, welches sich mit etwa 25% den zweiten Platz auf dem heiß umgekämpften Smartphone-Markt sichert. Während iOS aber nur von Apple genutzt wird, ist Android Open Source und kann von jedem Hersteller kostenlos und ohne Lizenzgebühren genutzt werden. Und das ist auch das eigentliche Problem: um sich von der Konkurrenz abzuheben, versieht jeder Hersteller seine Firmwares mit seiner eigenen Benutzeroberfläche (engl. UI = User Interface). Diese Veränderungen sind sehr tiefgreifend und erstrecken sich über das gesamte System (und nicht, wie viele meinen, nur über den Launcher).

nexus7-logo

 

Die Nexus-Reihe ist das positive Beispiel im „Update-Dschungel“.

Manche Erweiterungen erscheinen eventuell sinnvoll, so bietet zum Beispiel Samsung beim Galaxy Note 2 die S Pen – Erweiterung. Das ist einfach gesagt ein Stift, mit dem aber wesentlich mehr als nur das simple Zeichnen möglich ist. Oder es sind herstellereigene Apps vorinstalliert, die besser als ihre Nexus-Pendants (als Beispiel sei die Kamera-App genannt). Diese Veränderungen sind aber sehr zeitaufwändig und müssen für jedes Gerät bei jedem Update wieder eingebaut werden. Veröffentlicht Google als ein Update für das Android-Betriebssystem, so wird es sofort an die hauseigene Nexus-Serie ausgeliefert. Für alle anderen heißt es warten, bis die Hersteller die Firmware wieder fertig angepasst haben.

Um diesem Zustand entgegenzuwirken, rief Google im Juli 2012 das Platform Development Kit (PDK) ins Leben, um Herstellern gewisse Teile des Sourcecodes schon  2 Monate vor der Veröffentlichung zur Verfügung zu stellen. Die Updatewartezeiten haben sich aber dennoch nicht verringert. Und selbst wenn der Hersteller das Update schlussendlich freigeben sollte, bekommen längst nicht alle Benutzer dieses einen Gerätes ein Update. Denn sobald das Smartphone gebrandet ist, haben es die jeweiligen Provider in der Hand, ob sie die Firmware anpassen und das Update freigeben – dies dauert natürlich auch wieder.

Das Computermagazin c’t hat überprüft, wie lange man durchschnittlich auf Hersteller-Updates (für Smartphones ohne Branding) warten muss, nachdem sie für die Nexus-Reihe veröffentlicht wurde. Am schnellsten ist hier HTC mit durchschnittlich 5,9 Monaten vor Sony mit 7,3. Am schlechtesten schneidet LG mit satten 11,7 Monaten ab – also fast einem ganzen Jahr (!) Wartezeit.

Wartezeit

Was kann man als User tun?

Im Grunde genommen nicht viel. Bessere Chancen auf Updates hat man, wenn man Flaggschiffe der jeweiligen Hersteller kauft, denn diese werden wesentlich länger und schneller mit Updates versorgt als günstige Einstiegssmartphones. Es bleibt also nur die Option, auf Nexus-Geräte zurückzugreifen (ich bin mit meinem Nexus 7 sehr zufrieden und kann es nur weiterempfehlen ;)) oder eben gänzlich auf Updates zu verzichten. Denn so weit wie bei den PCs – wo man die Hardware kauft und im Anschluss quasi jede Software nutzen kann und Updates direkt vom Hersteller kommen – sind wir im Smartphonemarkt leider noch lange nicht.

 

Update auf Android 4.2.2 für die Nexus-Serie wird ausgerollt

Schon seit einigen Tagen rollt Google für die Nexus-Geräte (Nexus S, Galaxy Nexus, Nexus 4, Nexus 7, Nexus 10) aus, doch ich hatte kein Glück und bekam das Update noch nicht. Nachdem ich aber ein wenig im Internet recherchiert habe und hier den Tipp bekommen habe, das Update doch manuell anzustoßen bekam ich auch prompt die Meldung, dass das Update auf 4.2.2 zum Download bereit stehe.

„Update auf Android 4.2.2 für die Nexus-Serie wird ausgerollt“ weiterlesen

iPhone 4S Update behebt Probleme mit dem Netz

Soeben habe ich mir iOS 6.1.1 auf mein iPhone 4S geladen. Lt. Fehlerbeschreibung behebt es Probleme mit dem Mobilfunk/Netz. Seit dem Update auf 6.1 gab es da wohl einige, die da ihre Problemchen mit hatten. Ich persönlich war da glaub ich nicht betroffen, habs zumindest nicht bemerkt. 😉

Was mir aber schon öfters aufgefallen ist, dass mein iPhone zwar anzeigt, dass es im mobilen Datennetz abhängt, aber ich z.B. meine Mails nicht checken konnte. Den Fehler konnte ich nur durch nen Ein- und Ausschaltvorgang beheben. Auch nicht wirklich im Sinne des Erfinders, oder?

Vlt. liegts aber auch nur am Netz von meinem Provider. Is übrigens o2. Und nein, ich bekomm jetzt nix dafür, dass ich die Jungs von Telefonica erwähnt habe. 😉

Hier noch n Screenshot vom Download iOS 6.1.1., weil manche glauben ja nix, was im Inet steht. *grins*

20130211-223504.jpg

Update Smartphone Blog

Smartphone Blog go’s WordPress 3.4. Unser Blog läuft ab sofort auf WordPress 3.4. Diese Version soll die Datenbankabfragen schneller machen. Wir hoffen Ihr merkt auch was davon.

Etwaige auftretende Fehlermeldungen bitte per Email oder Kommentar mitteilen. Danke!

HUAWEI Mediapad bekommt Android 4 / ICS

Pressemitteilung:

München, 22. Mai 2012 – HUAWEI, einer der führenden globalen Anbieter von Informations- und Kommunikations-Technologie (ICT)-Lösungen, hat für sein HUAWEI MediaPad das Update auf Ice Cream Sandwich bereitgestellt. Ab sofort können alle User die Software auf der HUAWEI Webseite herunterladen.

Mit Ice Cream Sandwich in den Sommer

Mit der Version Android 4.0 kommen viele neue und nützliche Features auf das HUAWEI MediaPad. So ist das MediaPad derzeit eines der wenigen Geräte am Tabletmarkt, das sowohl Sprachtelefonie als auch SMS und MMS unterstützt. Zudem wurde die Sprachsteuerung verbessert und mit der neuen virtuellen Tastatur die Texteingabe optimiert, sowie das installierte Wörterbuch als auch die Wortkorrektur überarbeitet. Weiterhin beinhaltet das Update eine eigene App, die nicht nur den Datenverbrauch dokumentiert, sie schätzt anhand des Nutzerverhaltens auch, wann in etwa das Datenvolumen überschritten wird – so umgeht man unliebsame Downloadunterbrechungen aufgrund langsamer werdender Verbindung. Ebenso praktisch ist die aktuelle Synchronisierungsfunktion, die erlaubt Lesezeichen, die am PC gesetzt wurden, auf das MediaPad zu übertragen. Auch für Fotografen hat Ice Cream Sandwich etwas im Paket – um eine Aufnahme zu machen, muss das MediaPad nicht erst entsperrt und die App gestartet werden, ab sofort kann die Kamera direkt über den Lock-Screen aufgerufen werden. Und das mit reduzierter Auslöseverzögerung, so dass Schnappschüssen nichts im Wege steht. Darüber hinaus gibt es eine Screenshot-Funktion.
Innen wie außen schön anzusehen
Das HUAWEI MediaPad im 7-Zoll (17,78cm)-Format macht den digitalen Alltag nicht nur komfortabler, sondern sorgt mit technischen und optischen Highlights für viel Spaß beim Arbeiten oder Surfen – zu Hause sowie auch On-the-go. Besonders dann, wenn dank Fast Boot das MediaPad in nur 5 Sekunden startbereit ist.
Unter dem edlen, mit 10,5 Millimetern betont schlanken Alu-Gehäuse verbirgt sich neueste leistungsfähige Tablet-Hardware: Ein 1,2 GHz schneller Dual-Core-Prozessor sorgt für Power in allen Lebenslagen und auf dem HD-fähigen 7-Zoll-IPS-LCD-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixel werden Apps und anderer Content bestens dargestellt. Der großzügig dimensionierte Lithium-Polymer-Akku mit 4100 mAh stellt lange Akkulaufzeiten sicher und liefert die nötige Power für vielseitige Multimedia-Anwendungen oder die Nutzung als mobiles Büro. Und mit der 5-Megapixel-Autofokus-HD-Kamera auf der Rückseite können Fotos und Videos auch jederzeit selbst produziert werden und die 1,3-Megapixel-Frontkamera steht für Videotelefonie oder Facebook-würdige Selbstporträts bereit.
Preis und Verfügbarkeit
Das HUAWEI MediaPad ist zum UVP von EUR 399 (inkl. MwSt./ohne Vertragslaufzeit) erhältlich. Das Update auf ICS gibt es kostenlos unter folgendem Link: http://www.huaweidevices.de/tablets/mediapad.html

iOS 5.1 Update zum Download

Was sehen meine müden Augen? Nachdem gestern das neue iPad (nix iPad 3) vorgestellt wurde gibt’s heut n OTA Update von Apple für iOS. iOS wird auf dem iPhone und dem iPad auf Version 5.1 installiert.

Hier die Features und Fehlerbehebungen:

Dieses Update enthält folgende Verbesserungen und Fehlerbehebungen:
Unterstützung für Siri auf Japanisch (während der Einführungsphase evtl. eingeschränkte Verfügbarkeit)
Fotos können jetzt vom Fotostream gelöscht werden
Der Kurzbefehl für die Kamera ist permanent auf dem Sperrbildschirm des iPhone 4S, iPhone 4, iPhone 3GS und iPod touch (4. Generation) sichtbar
Mit der Gesichtserkennung der Kamera werden Gesichter hervorgehoben
Neu gestaltete Kamera-App für das iPad
Genius-Mixe und -Wiedergabelisten für iTunes Match-Abonnenten
Optimiertes Audio verbessert die Lautstärke und Tonqualität bei TV-Sendungen und Filmen auf dem iPad
Podcaststeuerung für die Wiedergabegeschwindigkeit sowie 30-Sekunden-Rücklauf auf dem iPad
Behebt Fehler, die die Batterielaufzeit beeinträchtigten
Behebt ein Problem, das bei ausgehenden Anrufen gelegentliche Tonausfälle verursachte

Übersicht der Ice Cream Sandwich Geräte

Android 4.0 steht in den Startlöchern. Das erste Smartphone, auf dem Ice Cream Sandwich laufen wird steht schon fest: Das Galaxy Nexus von Samsung.

Lt. diversen Meldungen via Twitter oder Facebook wird dies aber nicht das einzige bleiben. Deshalb bekommt ihr von ne8.de eine Übersicht der Geräte (Smartphones und Tablets), die mit fast hundertprozentiger Sicherheit mit dem neuen Android, genannt Ice Cream Sandwich ausgestattet werden:

 

  • Acer Iconia Tab A100/A500
  • Archos G9 80/101
  • ASUS EEE Pad Transformer
  • HTC Evo 3D
  • HTC Flyer
  • HTC Desire HD
  • HTC Desire S
  • HTC Incredible S
  • HTC Rhyme
  • HTC Sensation
  • HTC Sensation XE
  • HTC Sensation XL
  • LG Optimus Pad
  • LG Optimus Speed
  • Motorola RAZR
  • Motorola Xoom
  • Samsung Galaxy S2
  • Samsung Galaxy Note
  • Samsung Nexus S
  • Samsung Tab 10.1
  • Samsung Tab 8.9
  • Samsung Tab 7.7
  • Samsung Tab 7 plus
  • Samsung Galaxy S
  • Samsung Galaxy R
  • Samsung Galaxy W
  • Sony Xperia (alle 2011er Geräte)
  • Sony Tablet S
  • Sony Tablet P

 

Natürlich ist diese Liste nicht erschöpfend, aber doch ein schöner Batzen toller Geräte, die mit Ice Cream Sandwich bestimmt noch mal um ein Stück besser laufen werden.

Wann allerdings die Hersteller das Android Betriebssystem zum Download bereitstellen steht noch in den Sternen. Wenn es soweit ist erfahrt ihr es auf ne8.de.

Endlich längere Akku Laufzeit beim iPhone 4S

Das neue iOS Update (von Ver. 5.0 auf 5.01) behebt kleinere Bugs und das wird alle iPhone 4S Besitzer freuen, auch Apple iOS 5.01 Updateden Fehler, dass der Akku zu schnell leer wurde. Als aber größte Änderung stellt Apple auf OTA (Over The Air) Updates um. So ist jetzt der Kabelsalat ein für alle mal gegessen.

Wichtig beim Update über Wifi ist, dass der Akku mindest halb voll sein muss, da ansonsten das Gerät das Netzteil verlangt.

Das Update lässt sich folgendermaßen ausführen:

  • Einstellungen
  • Allgemein
  • Softwareaktualisierung

Hier sieht man die neue Version von iOS (5.01). Nur noch fix per Klick die knapp 56 MB runterladen und schon hat man nach der Installation Apples neues iOS 5.01 auf dem iPhone, iPad oder iPod.

Im Vergleich zum Update via iTunes, bei dem knappe 853 MB runtergeladen werden müssen ist das schon eine beachtliche Einsparung. Ermöglicht dadurch, dass nicht mehr das ganze Betriebssystem runter geladen werde muss, sondern nur noch die geänderten Daten.