Icefox X2 – Kurz amoi in de Hand gnumma

Icefox X2Icefox, der Eisfuchs, nicht zu verwechseln mit dem Firefox und auch nicht verwandt oder verschwägert. So ist der Name des chinesischen Herstellers, dessen Gerät ich heute testen darf.
Die Chinesen bieten ihre Smartphones auf dem deutschen Markt ausschließlich bei Amazon an. Im dortigen Shop ist das Gerät mit 159,99 Euro gelistet. Ob man dafür zuschlagen kann bzw. sollte könnt ihr dann im Fazit lesen. Jetzt erst mal zu den

Technischen Daten:

Marke und Modell:
IceFox X2

CPU:
MTK 6582, 1,3 GHz, Quad-Core, Cortex A7

Betriebssystem:
Android 4.2.2

RAM:
1 GB

ROM:
4 GB

Externer Speicher:
Unterstützung TF-Karte bis zu 32GB (nicht im Lieferumfang enthalten)

SIM-Karte:
Dual-SIM-Dual-Standby-, WCDMA 2100 MHz, GSM 850/900/1800/1900 MHz

GPS:
Ja, integriert, unterstützt auch A-GPS mit EPO-Unterstützung Postioning zu beschleunigen

Material des Gehäuses:
Kunststoff

Netzwerk:

  • WIFI: Ja, USB-WiFi 802.11b / g / n WLAN
  • 3G: 3G-Built (WCDMA)
  • Bluetooth: Ja, Bluetooth 4.0

Display:

  • Bildschirmtyp: Kapazitiv
  • Bildschirmgröße: 5 Zoll
  • Bildschirmauflösung: 1280 * 720

Kamera:

  • Kameratyp: Dual-Kameras (eine vorne eine hinten)
  • Vordere Kamera: 5,0 Megapixel
  • Zurück Kamera: 13,0 Megapixel (mit LED)

Konnektivität:

  • 2x SIM-Slot
  • TF-Karten-Slot
  • 3,5-mm-Audioausgang
  • Micro-USB-Slot
  • Mikrofon

Akku:

  • Lithium-Batterie: 3.7V/2500mAh
  • Netzteil: 100-240V Eingang, DC-Ausgang 5V/2A

Weitere Features:
E-Mail, ES Datei erkunden, Dokument zum zu gehen, Youtube,Google-Browser, Kalender, MP3, Rechner, Uhr, Kamera, Play Store, Tethering & mobiler Hotspot

Abmessungen:
70mm x 8.9mm 141mmx

Gewicht:
130g (inkl. Akku)

Packungsinhalt:

  • Handy
  • 2500mAh Akku
  • USB-Kabel
  • Netzladeadapter / Adapter Eurostecker
  • Headset
  • deutsche Bedienungsanleitung

Herauszuheben ist die Möglichkeit zwei SIM Karten auf einmal zu verwenden. Dieses Feature sieht man zu dem Preis meist nur bei Huawei und Wiko. Diese beiden Marken sind in Deutschland besser bekannt, wie ich aber weiß werden alle drei in der selben Fabrik hergestellt.

Haptik:

Das Icefox X2 liegt satt und schwer in der Hand. Des einen Freud, des anderen Leid. Mir persönlich ist es zu schwer. Die hintere Plastikabdeckung verschmiert irre schnell, geschuldet der Hochglanz-Plaste. Ich habe das Gefühl, dass ich ein S3 von Samsung in der Hand halte. Die Ecken sind abgerundet. Obwohl mit einem 5 Zoll Display ausgestattet kommt man mit einer Hand zurecht, sprich erreicht man mit dem Daumen alle Ecken des Displays.

Alltagstauglichkeit:

Die von mir getesteten Apps und Spiele liefen alle einwandfrei. Mit dem Betriebssystem Android 4.2.1 kann man auch nichts verkehrt, obwohl es natürlich nicht das aktuelle ist. Die nicht vorhandenen Features kann man aber vernachlässigen. Störend für mich war, dass die Google Apps nicht vorinstalliert waren. Natürlich braucht man nicht alle GApps, aber so zwei Drittel (Youtube, G+, GMail, Maps, Drive, Chrome und Fotos) wären doch schön gewesen. Klar kann man jetzt sagen, wer braucht schon GApps und sei doch froh, weil dann kannst du diese auch deinstallieren.

Der Lautsprecher, der auf der Rückseite unten angebracht ist war ausreichend für Videos und Musik. Beim Telefonieren war der Gesprächspartner klar und deutlich zu hören. Was man allerdings getrost in die Tonne hauen kann sind die mitgelieferten Kopfhörer. Hier holt man sich für ca. 40 – 50 Euro anständige Kopfhörer, wie z.B. den RHA MA450i (Testbericht nachzulesen hier: *klick*). Über den beiliegenden Stylus (Eingabestift) reden wir lieber nicht. Das ist einfach nur ein Plastikröhrchen mit einem Plastikaufsatz vorne drauf. Er funktioniert, aber wenn man den einmal zu fest in die Hand nimmt, dann hat man zwei.

Produktfotos:

Kamera Vergleich Moto G – Icefox X2:

Icefox_x2_Testfoto
Aufnahme mit dem Icefox X2
Moto G - Testfoto
Aufnahme mit dem Moto G

Fazit:

Hmmmm, ich weiß nicht. Von den Spezifikationen her hat mich das X2 überzeugt. Hier kann man es getrost mit Markengeräten, wie z.B. dem Moto G vergleichen. Von der Bedienbarkeit kann man auch nicht meckern. Was mich gestört hat sind die fehlenden GApps, das altbackene Design und das billige Zubehör. Im Vergleich zum Moto G (5MP) macht das X2 (13MP) klar die besseren Fotos. Das Design und das Zubehör macht natürlich der Preis wett. Knappe 160 Euro und zusätzlich der Kundenservice von Amazon sprechen für sich.

IceFox auf Facebook findet Ihr *hier*.

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Wie bekomme ich das beste Smartphone zum günstigsten Preis?

Diese Frage hat sich bestimmt schon jeder einmal gestellt. Mir natürlich inklusive. Bei mir ist es momentan wieder soweit, dass ich mich nach einem neuen Smartphone umsehe und dass soll natürlich nicht das schlechteste sein, sondern eins von den besten. Naja, natürlich nicht _das Beste_ aber es soll halt preis-leistungs-mässig einen guten Eindruck machen.

Wenn wir über das Thema „Preis-Leistung“ reden, dann müssen wir auch über das Thema „Apple“ sprechen. Ich mag die Geräte von den Jungs und Mädels aus Cupertino. Das Betriebssystem iOS ist intuitiv und die Geräte sind ansprechend designed und liegen gut in der Hand. Natürlich ist ein iPhone auch ein Statussymbol und man bezahlt entsprechend für den Preis. Das wiederum lässt Apple in meinen Überlegungen erst mal außen vor.

Welches Betriebssystem?

Was haben wir noch auf dem Markt? Ich hatte, bzw. habe ja auch ein BlackBerry Q10, mit dem ich eigentlich immer sehr zufrieden war. Die Betonung liegt auf _war_. Denn vor nicht allzu langer Zeit fing auf einmal eine Taste auf der Hardware-Tastatur zu spinnen an. Meine Texte bei WhatsApp und Facebook Messenger konnte man zwar noch deuten, aber es kamen schon sehr seltsame Wortgebilde raus. Außerdem hat mich beim BlackBerry immer gestört, dass es so wenige Apps gab. Das änderte sich auch nicht mit der Sideload-Funktion von Android. Aus diesem Gesichtspunkt heraus finde ich das Preis- / Leistungsverhältnis von BlackBerry schlichtweg nicht in Ordnung.

Durch einen Zufall kam ich dann an ein Moto G von Motorola. Motorola wurde ja bekanntlichermaßen von Google aufgekauft und seitdem bekommen die Geräte von Motorola immer auch gleich die neueste Android Version. Der Google Play Store ist immer prall gefüllt mit sämtlichen nur vorstellbaren Apps und die Performance an sich vom Moto G ist auch nicht schlecht. Im konkreten Fall halte ich so das Preis- / Leistungsverhältnis für sehr gut.

Mit WindowsPhone habe ich mich bis dato noch nicht beschäftigt. Man hört, dass die Verfügbarkeit von Apps derer von iOS oder Android hinterherhinkt. In der Werbung habe ich vor Tagen eine Werbung zum Nokia Lumia 630 gesehen (die läuft eigentlich ständig ;)). Meinen Einschätzungen nach liegt WindowsPhone im Preis- / Leistungsverhältnis hinter Android, aber noch vor BlackBerry.

Insofern habe ich mich also erstmal für ein Android Smartphone entschieden (iOS ist noch nicht aus dem Rennen, keine Angst). So habe ich mich in die weiten des Internets begeben und eine Suche bezüglich  „Handys und Smartphones im aktuellen Vergleich“ durchgeführt.

Vergleich einzelner Geräte

Verglichen habe ich folgende Geräte:

  • Huawei Ascend P7
  • LG G3
  • HTC One (M8)
  • Samsung Galaxy S5

Diese vier Geräte nehmen sich im Prinzip nicht viel. Alle kommen mit Android KitKat (4.4.2) daher. Alle haben sie 2GB RAM und 16GB internen Speicher. Ein Quad-Core Prozessor ist auch bei allen vieren verbaut. Hier trennt sich natürlich dann die Spreu vom Weizen, auch die GPU ist nicht bei allen gleich. Einzig SGS5 und LG G3 haben eine Adreno 330 GPU. Wobei ich da nicht wirklich schaue, ob das Gerät Microruckler hat, oder ob der neueste SpieleBlockbuster auch in der höchsten Auflösung läuft. Wie gesagt, mir ist das Verhältnis zwischen Preis und Leistung wichtig und da kommen wir auch schon zum Pudels Kern.Handyvergleich_Huawei_Ascend_P7_und_LG_G3_und_HTC_One_M8_und_Samsung_Galaxy_S5

Huawei schafft es, dass ihr Blockbuster für knapp 300,- Euro zu haben ist. Die Flaggschiffe der anderen drei Hersteller kosten allesamt über 500,- Euro. Noch Fragen? Also ich nicht. Naja, eine Frage hätte ich noch. 😉 Warum eigentlich kein iPhone? Mit dem 5er war ich bis auf das leidige Akku-Thema eigentlich zufrieden. Das iPhone 5S kostet momentan auch über 500,- Euro. Und zwar die Gold-Version. Ich glaub ich kauf mir n iPhone und zwar in Gold, weil Gold is best. 😉 Oder doch nicht? Lieber noch auf das iPhone 6 warten? Das soll ja nur so vor Innovationen strotzen (Achtung Ironie).

Ach menno, ich weiss es nicht. Ich spar jetzt erst mal und melde mich dann wieder.

iOS 8 – Neue Funktionen

iOS 8In 2013 stellte Apple die Nutzer seiner Mobilgeräte mit der Veröffentlichung von iOS 7 vor eine radikale Anpassung in Sachen Optik. Während das Layout in iOS 8 nahezu unverändert erhalten bleiben soll, werden insbesondere für die Inhalte diverse Veränderungen erwartet: Detailverbesserungen sowie neue Apps und neue Features sollen das Betriebssystem weiter bereichern und das Handling erleichtern. Im folgenden Beitrag werden die Hauptunterschiede zwischen dem alten iOS 7 und dem upgedateten iOS 8 näher erläutert und dargestellt.

Kartenmaterial

Neues Kartenmaterial mit einer verbesserten Detailansicht und exakteren Daten sowie klareren Auszeichnungen ist unter iOS 8 geplant, wobei auch die öffentlichen Verkehrsmittel wie Bus und Bahn zur Routenplanung und auch zur spontanen Navigation einsetzbar sein sollen. Diese werden dann über das Feature Transit direkt in dem Kartenmaterial angezeigt und könnten den Konkurrenten Google Maps weiter in Bedrängnis bringen.

Healthbook

Komplett neu und innovativ ist diese für iOS8 geplante App im Bereich Gesundheit. Ziel ist es, möglichst viele Daten zum Gesundheitszustand des Anwenders zusammen zu tragen. Hierzu zählen beispielsweise Gewicht, Blutzucker, Blutdruck, Puls, Sauerstoffsättigung des Blutes, Atmung, Ernährung, Dauermedikation etc. Diese Daten könnten sowohl Ersthelfern als auch den weiter behandelnden Ärzten gute Dienste leisten. Wie das Zusammentragen der Informationen aussehen soll ist noch nicht ganz klar, allerdings könnte die angekündigte iWatch hierbei eine Rolle spielen. Wann diese allerdings auf den Markt kommt ist nach wie vor noch ein Rätsel…

iTunes Radio

Erstmals als eigenständige App auf dem Home Screen ist das iTunes Radio angedacht. Bislang gab es das Radio nur als eines von mehreren Features innerhalb der Musik Anwendung sodass sich viele Nutzer mit Programmen wie Pandorra oder Spotify beholfen haben. Da diese allerdings zunächst zu installieren sind, was bei der iTunes Ratio App nicht der Fall wäre, macht Apple den Konkurrenten Druck. Besonders beliebt bei dieser Art von Anwendungen sind die Funktionen, sich „eigene“ Radiosender zu gestalten.

CarPlay

Per WiFi soll nun auch CarPlay nutzbar sein. Aktuell (iOS 7.1) geht die Funktion ja nur über das Lightning Kabel.

Mitteilungszentrale/Notifications

Unter iOS 7 besteht die Mitteilungszentrale aus drei Spalten und beinhaltet neben „Heute“ und „Alle“ ebenso die Kategorie „Verpasst“. Diese Funktionen werden künftig zusammengefasst und reduziert auf „Heute“ und „Mitteilungen“.
Nachrichten
Lange von den Apple Usern erhofft, soll nun endlich eine Möglichkeit implementiert werden, die das automatische Löschen von Nachrichten anbietet. Dies ist optional und hilft den Anwendern, ihren Speicherplatz nicht mit alten und nicht mehr relevanten Daten zu blockieren. Den neusten Informationen zu Folge soll dabei das automatische Löschen nach einem Jahr oder nach einem Monat zur Auswahl stehen.

Voice over LTE

Bislang nur über die 3G Netzabdeckung möglich, werden nach Update des Betriebssystems auf iOS8 voraussichtlich auch die 4G Netze unterstützt werden. In diesem Zuge ist mit einer verbesserten Sprachqualität zu rechnen.

iCloud

Die Bedeutung der iCloud könnte mit dem neuen Update ebenso wachsen, denn durch einige Anpassungen von TextEdit soll es künftig möglich sein, Dokumente in der iCloud zu bearbeiten. Ebenfalls angestrebt ist, die Synchronisation zu verbessern, um den Austausch von Daten zwischen den mobilen Endgeräten und der iCloud zu vereinfachen. Hilfreich ist diese Änderung insbesondere unter dem Gesichtpunkt, dass die Daten leichter in der iCloud abgelegt werden können und damit der Speicherplatz der Endgeräte entlastet ist.

Die Kollegen von chip TV haben mal ein Video gebastelt, dass die Funktionen von iOS 8 nochmal zusammenfasst:

[youtube_sc url=“http://youtu.be/BRFIE4RVXzU“ title=“iOS%208%20Features“]

Vorstellen wird Apple iOS 8 vermutlich auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz WWDC 2014. Diese findet vom 02. bis 06. Juni in San Francisco statt.

Samsung Galaxy S5 im Vergleich zum iPhone 5S

Samsung Galaxy S5 vs. iPhone 5S

Samsung Galaxy S5 vs. iPhone 5SLange war Apple weit vor der Konkurrenz. Doch wie sieht das heute aus? Wie schneidet das neue Samsung Galaxy S5 wirklich gegen des iPhone 5S ab?

Anhand verschiedener Kriterien wird im Folgenden ein Vergleich zwischen den beiden Smartphones gezogen.

Display

Das Display des S5 ist mit 5,1 Zoll größer als der Display des iPhone mit 4 Zoll. Hierbei ist es allerdings ja auch immer eine Geschmackssache, welche Display Größe man bevorzugt, obwohl der Trend eindeutig wieder zu größeren Displays geht.

Arbeitsspeicher

Der Arbeitsspeicher des S5 ist auch hier mit 2GB doppelt so groß wieder der Arbeitsspeicher des iPhones mit 1GB.

Kamera

Beim S5 steht eine Kamera mit 16 Megapixeln zur Verfügung. Außerdem besitzt sie noch einen integrierten Bildstabilisator sowie Autofokus, der besonders schnell ist. Dieser ist in 0,3sek scharf und soll der schnellste Autofokus eines Smartphones sein. Das iPhone verfügt über eine 8 Megapixel Kamera. Außerdem eine Auto-Bildstabilisierung, eine Zeitlupenfunktion und einen zweifachen Tone-LED Flash. Beides Smartphones verfügen auch über eine Frontkamera mit 2 Megapixel (S5) bzw. 1,2 Megapixel (iPhone). Noch gibt es keine Vergleichsbilder, um die beiden Handys zu vergleichen.

Speicher

Beim S5 kann zwischen 16 und 32 GB gewählt werden (nachträglich kann der Speicher durch Kauf einer Micro-SD-Karte erweitert werden). Beim iPhone kann zwischen 16, 32 und 64 GB gewählt werden. Hier ist keine nachträgliche Aufrüstung möglich. Natürlich gibt es bei beiden Modellen die Möglichkeit die Speicherkapazität via Cloud-Ressourcen zu erweitern.

Akku

Der Akku des S5 ist wechselbar und 2800mAh stark, der des iPhones fest integriert und 1500mAh stark. Beide Geräte halten wohl einen Tag bei guter Nutzung und müssen dann an den Strom angeschlossen werden.

Fingerabdruckscanner

Beide Geräten verfügen über einen Fingerabdruckscanner. Beim S5 dient er auch zum Entsperren beim Mobilen Bezahlen (z.B. Paypal).

[youtube_sc url=“R3C6OW8eMGk“ title=“Fingerabdruck%20Sensor%20Vergleich%20-%20Galaxy%20S5%20vs.%20iPhone%205S“]

 

Puls-Sensor

Das S5 besitzt einen Puls-Sensor, was eine echte Neuheit bei Smartphones darstellt. Dieser befindet sich auf der Rückseite und misst die Herzfrequenz des Nutzers. Diesen gibt es beim iPhone nicht, dafür gibt es allerdings Apps, die den gleichen Effekt haben.

[youtube_sc url=“_yCD9UdrhG8″ title=“iPhone%205S%20vs.%20Galaxy%20S5%20-%20Puls%20Sensor%20Vergleich“]

Größe und Gewicht

Da das S5 ein größeres Display hat, ist es auch insgesamt größer und ebenfalls schwerer als das iPhone. Hier wollen wir auch keinen Vergleich anstellen.

Farben

Das S5 ist erhältlich in weiß, schwarz blau und gold. Das iPhone ist in gold, weiß und spacegrau erhältlich.

Material

Das S5 besteht wie das Galaxy S4 aus Kunststoff, das iPhone aus Aluminium.

Preis

Hier tun sich beide nicht viel, das 5S kostet je nach Speichergröße 699, 799 oder 899€. Das Galaxy S5 fängt ebenfalls bei 699€ (UVP) an. Beim Galaxy wird der Preis in den ersten paar Wochen noch merklich sinken. Bei Apple ist das nicht der Fall. Dort sind die Preise meist bis zur Vorstellung einer neuen Produktserie stabil.

Betriebssystem

Beim S5 ist es das Android 4.4, beim iPhone das iOS 7. Grundsätzlich kann man solche Betriebssysteme nicht vergleichen.

Fazit

Die beiden Smartphones bieten jeweils viele unterschiedliche Zusatzfunktionen und haben unterschiedliche Größen. Was der Verbraucher letztendlich will, liegt bei ihm. Die Überlegenheit des iPhones ist aber längst nicht mehr gegeben.

[youtube_sc url=“http://youtu.be/XA2XI7RJHm8″ title=“SGS%205%20vs.%20iPhone%205S“]

iPad 2 vs. iPad 4 – Oder für wie blöd hält uns eigentlich Apple?

Hab ich euch eigentlich schon erzählt, wie ich zu meinem Apple iPad 4 gekommen bin? Nein? Hmm. Werde ich noch tun, aber weiter unten. Also bitte erstmal weiterlesen. 😉

Ebay Logo

vs.

Apple-StoreDie Jungs und Mädels aus Cupertino haben die Tage (ja ok, schon etwas länger her) das iPad Air und das iPad mini Retina vorgestellt. Inzwischen kann man die Dinger ja auch schon kaufen. Lustigerweise wurden auf der Präsentation/Keynote von Apple nicht nur die zwei neuen Tablets vorgestellt, sondern auch bekannt gegeben, dass das iPad 2 ebenso im Apple Store erhalten bleibt. Ähmm, meine Frage an Apple: „Warum nicht das iPad 3 oder das new Ipad (iPad 4)“? Nun gut, sie werden wohl nicht meinen Blog lesen und darum auch nicht auf meine Frage antworten. So muss ich mir diese Frage selber beantworten bzw. darüber spekulieren:

  • viele iPad 2 liegen noch in den Lagern von Apple rum
  • egal was für ein iPad – es ist ein iPad
  • Apple war schon immer anders
  • das nennt man Innovation
  • 379,- Euro sind ein Schnäppchen, für ein drei Generationen altes Tablet

Den letzten Punkt möchte ich nochmal aufgreifen. Warum sollte ich ein drei Generationen altes Tablet kaufen, wenn ich die Vorgängerversion für dasselbe Geld z.B. in der eBucht haben kann?

Produktbeschreibung aus ebay, eines iPad 4:

Artikelzustand:

Gebraucht: Artikel wurde bereits benutzt. Ein Artikel mit Abnutzungsspuren, aber in gutem Zustand und … Mehr zum Thema

Produktart:

Tablet

Speicherkapazität:

16GB

Marke:

Apple

Auflösung:

2048 x 1536

Produktlinie:

iPad 4. Generation

Farbe:

Schwarz

Herstellernummer:

MD522FD/A

Bildschirmgröße:

24,64 cm (9,7 Zoll)

Internetanschluss:

WLAN + Cellular

Betriebssystem:

iOS 7

Betreiber:

Entsperrt

 

Produktbeschreibung eines iPad 2 von Apple:

Abmessungen und Gewicht

Höhe: 241,2 mm

Breite: 185,7 mm

Tiefe: 8,8 mm

Gewicht: 601 g

Höhe: 241,2 mm

Breite: 185,7 mm

Tiefe: 8,8 mm

Gewicht: 613 g (Wi-Fi + 3G Modell)

Drahtlose Kommunikation und Mobilfunk

WLAN (802.11a/b/g/n), Zwei-Channel (2,4 GHz und 5 GHz)

Bluetooth 2.1 + EDR Technologie

WLAN (802.11a/b/g/n), Zwei-Channel (2,4 GHz und 5 GHz)

Bluetooth 2.1 + EDR Technologie

Wi-Fi + 3G Modell: UMTS/HSPA (850, 900, 1900, 2100 MHz), GSM/EDGE (850, 900, 1800, 1900 MHz)

Display

9,7″ Multi-Touch Hochglanz-Widescreendisplay mit LED-Hintergrundbeleuchtung und IPS-Technologie (24,63 cm Diagonale)

Auflösung von 1024 x 768 Pixeln bei 132 ppi

Fettabweisende Beschichtung

Unterstützung für die Anzeige mehrerer Sprachen und Zeichen gleichzeitig

Betriebssystem

iOS 7

Neues Design. Neue Features. iOS 7 ist das fortschrittlichste mobile Betriebssystem der Welt. In seiner fortschrittlichsten Form.

Ortung

Wi-Fi

Digitaler Kompass

Wi-Fi

Digitaler Kompass

Assisted GPS

Kamera, Fotos, Videoaufnahme

Rückkamera: Videoaufnahme, HD (720p) bis zu 30 fps mit Audio, Fotokamera mit 5-fach Digitalzoom

Frontkamera: Videoaufnahme, VGA mit bis zu 30 fps mit Audio, Fotokamera in VGA-Qualität

Fokussieren per Fingertipp für Videos und Fotos

Geotagging für Fotos und Videos via Wi-Fi

Stromversorgung und Batterie

Integrierte wiederaufladbare Lithium-Polymer-Batterie mit 25 Wattstunden

Bis zu 10 Stunden Surfen im Web mit Wi-Fi, Video- oder Musikwiedergabe

Aufladen über das Netzteil oder einen USB Anschluss am Computer

Integrierte wiederaufladbare Lithium-Polymer-Batterie mit 25 Wattstunden

Bis zu 10 Stunden Surfen im Web mit Wi-Fi, Video- oder Musikwiedergabe

Bis zu 9 Stunden Surfen im Web über 3G

Aufladen über das Netzteil oder einen USB Anschluss am Computer

Speicher

16 GB

Mit dem iPad 4 bekomme ich ein Tablet mit Retina Display und modernen Prozessoren. Schon alleine das fehlende Retina Display würde mich von einem Kauf bei Apple abhalten. Retina verspricht doppelte Auflösung und wenn man mal wirklich beide Geräte direkt nebeneinander liegen hat und die Bildschirme miteiander vergleicht, dann weiss man was für ein bombastischer Unterschied das ist.

Ok, beide Geräte haben iOS 7, aber beim iPad 4 läuft das aufgrund des RAMs und der verbauten Prozessoren einfach viel geschmeidiger.

Und zu guter letzt der Preis: Angebot von EBAY (mehr Infos): ca. 320,- EURO für ein iPad der 4. Generation, im Vergleich zum Angebot von Apple aus dem Apple Store für ein iPad 2: 499,- Euro.

Versteht mich nicht falsch, aber irgendwas läuft da wohl bei Apple falsch, oder?

Achja, ich bin euch ja noch die Geschichte mit meinem iPad 4 schuldig. War eigentlich ganz simpel. Bin zum Mitternachtssale von einem A1 Shop in Salzburg. Die hatten da zehn iPad 4 per Losverfahren zu gewinnen. Ich hab mir die Nummer 007 gezogen und war am Ende einer der glücklichen Gewinner. So einfach geht das. 😉

Hat BlackBerry das verdient?

BlackBerry Q10

Ich teste gerade die Vorzüge eines Smartphones mit Hardware-Tastatur und grossem Akku. Die Rede ist vom Q10 von BlackBerry. Grund dafür ist, dass ich mit meinem bisherigen Handy, dem iPhone 5, nicht mehr zufrieden war. Das lag nicht am Handy selbst, sondern vor allem an der Akkuleistung des Geräts, nach dem Update auf iOS 7.

In diversen Internetforen wurden die Probleme angesprochen, dass die Akkuleistung nach dem Update von iOS 6 auf iOS 7 rapide in den Keller gegangen sei. Als Lösungsvorschlag war die Rede davon, dass man sein iPhone komplett via iTunes wiederherstellen sollte und zwar ohne Rückspielung eines Backups. Tja, das kann es ja wohl nicht sein. Ich hatte inzwischen soviele Daten (Fotos, Social-Media-Dienste, SEO-Tools, Email-Accounts, usw.) angesammelt, dass ich aber überhaupt keinen Bock gehabt habe diesen Lösungsvorschlag in die Tat umzusetzen.BlackBerry Q10

Nun habe ich also einen BlackBerry und ich muss sagen: „Ich bin begeistert!“. Die Hardware ist wunderbar. Das Q10 liegt gut in der Hand und wenn man sich erstmal an die Tastatur gewöhnt hat, klappt das Schreiben viel schneller, als auf einem Touchscreen. Desweiteren ist der grosse Akku (2100 mhA) ein absolutes Plus. Ich muss untertags keine Steckdose mehr suchen.

Bei meiner Nutzung (Emails, Internet, Social-Media, Musik) machte das iPhone bereits am Vormittag schlapp. Das ist nun Schnee von gestern.

Wehrmutstropfen ist natürlich die ziemlich maue Vielfalt an Apps. So ist meine Lieblingsapp „Instagram“ leider noch nicht in der BlackBerry World (Pendant zum App Store) erschienen. Auch Pinterest sucht man vergeblich. Ob sich die App-Entwickler nach den vielen Unkenrufen in der Vergangheit zum Trotz, bei der es um das Fortbestehen von BlackBerry ging, weiterhin auf BBOS 10 einlassen bleibt abzuwarten. Zu Hoffen wäre es zumindest. Mit dem innovatien Betriebssystem BBOS 10 lassen sich meiner Meinung nach auf jeden Fall coole Apps entwickeln. Via Sideload ist es jetzt schon möglich einige Android Apps auf sein BlackBerry Gerät zu importieren. So würde es dann wahrscheinlich keine große Sache sein, auch native Apps zu veröffentlichen.

Dass es mit BlackBerry weitergeht wurde zumindest von der Firma selber schon bestätigt. Wie das BlackBerry Q10allerdings dann konkret aussieht steht auch hier in den Sternen. Das kürzlich auf den Markt gebrachte Z30 braucht sich auf jeden Fall nicht hinter anderen Smartphone-Boliden, wie z.B. dem iPhone, dem HTC One oder dem Samsung Galaxy S4 verstecken. 

Die einzelnen Vorteile will ich hier gar nicht alle aufzählen, da diese schon zur Genüge im Netz herumschwirren. Mit diesem Beitrag wollte ich eigentlich nur eine Lanze für BlackBerry brechen. Dass diese Firma sang und klanglos untergeht hat sie nicht verdient, auch wenn sie in der Vergangenheit vieles falsch gemacht haben. Aber sie haben auch vieles richtig gemacht, wie man an der aktuellen Entwicklung des BBM (BlackBerry Messengers) feststellen kann. Dieser wurde kürzlich für Android und iOS bereitgestellt und erzielte innerhalb von wenigen Tagen Download-Rekorde.

Achja, noch eins wollte ich erwähnen: Auch wenn die Kanzlerin mal einen BlackBerry hatte und auch dort Gespräche und SMS von der NSA abgehört wurden: Who care`s? Das wäre mit jedem anderen Gerät auch passiert.

PS.: Ich werde jetzt natürlich, da ich meine Daten via Device Switch von meinem iPhone aufs Q10 transferiert habe mein iPhone komplett platt machen und dann schauen, ob sich die Akkuleistung dadurch verbessert. Sollte dies der Fall sein und BlackBerry doch den Bach runtergehen, dann switche ich wieder zurück auf’s Iphone. Weil iPhone is auch geil 😉

Bilderquelle: blackberry.com

Meine 5 Gründe warum ich mein BlackBerry doch nicht gegen einen Androiden tausche!

Wie komme ich zu diesem Artikel?
Nun, bis zum Frühjahr war ich Android Nutzer und habe so einige Geräte mit diesem Betriebssystem verschlissen.
Dann kam im März das BlackBerry Z10 und ich wollte das einfach mal ausprobieren. Aus dieser Neugier ist mittlerweile eine enge Freundschaft erwachsen.
Jetzt scheint BlackBerry aber noch weiter in der Krise zu stecken, als noch am Anfang des Jahres. Neben einer aktiven Partnersuche, wird gar der Verkauf des Unternehmens in die Überlegungen einbezogen.
Das wiederum war Grund für mich, meinen Androiden aus der Schublade zu holen und das BlackBerry mal beiseite zu legen.
Eine Woche wollte ich mich wieder an Android gewöhnen, um dann noch mal neu zu entscheiden.

In dieser Zeit ging mir ein Gedanke immer wieder durch den Kopf. Wie konnte dieses System die „Weltherrschaft“ auf dem Smartphone Markt übernehmen?
Klar es gibt im Grunde nichts, was es für Android nicht gibt und da liegt die absolute Stärke dieses Systems.
Aber warum ist diese Benutzeroberfläche nur so wenig innovativ, unproduktiv und kompliziert?

Meine Entscheidung steht also fest. Ich werde mit BlackBerry gehen, so lange es eben geht. In der Hoffnung, dass die Firma und vor allem BlackBerry 10 doch noch den Durchbruch schaffen.

Was begründet diese unpopuläre Entscheidung?

1. Die Benutzeroberfläche von BlackBerry 10
Hier hat der kanadische Hersteller einfach neue Maßstäbe gesetzt. Mit seiner Flow genannten Bedienungsoberfläche schafft es BlackBerry einfach in schnelles, flüssiges und smoothes System zu programmieren. Es macht einfach Freude durch die einzelnen Ebenen des Betriebssystems zu fliegen. Alles ist unkompliziert zu erreichen und die Menüs sind in klar verständlich aufgebaut.

IMG_20130865

2. Der BlackBerry Hub
Auch hier findet man einfach nichts praktisch

eres auf dem Markt der mobilen Endgeräte. Alle Benachrichtigungen gut strukturiert unter eine Dach. Und vor allem kann man diese Nachrichtenzentrale von überall unkompliziert erreichen ohne auc nur eine Anwendung beenden zu müssen. Mit einer Fingergeste ist der Hub zu erreichen oder man schaut eben nur kurz nach, ob es was neues gibt.

Mit BlackBerry 10.2 kommt zusätzlich die Toast Benachrichtigung. Ähnlich wie bei Windows Phone erscheint am oberen Bildschirmrand die hereinkommende Nachricht im Kurztext, Soziale Medien sogar mit Foto, soweit hinterlegt.

 

c:mobilechoiceuk
c:mobilechoiceuk

3. Der BlackBerry Messenger
Sicher, die Masse der kommunikativen Menschen, ist mittlerweile mit WhatsApp verbunden. In der Android Welt setzen zudem viele auf Hangout.
Da ich nun alle Messenger ausführlich testen konnte, bleibt allerdings meine Stimme beim BlackBerry Messenger.
Der Funktionsumfang ist ähnlich wie bei WhatsApp mit Text, Stimme und sogar Videotelefonie im Grunde umfassend. Dazu kommt noch die überaus nützliche Funktion, dass man eine Rückmeldung bekommt, wenn die Nachricht angekommen ist, gelesen wurde oder darauf geantwortet wird. Das kann WhatsApp bisher eben noch nicht.
Mit BlackBerry 10.2 versucht Man dann zusätzlich aus dem BlackBerry Messenger so etwas wie Google+ zu machen. Mit Hilfe von Kanälen, kann man öffentlich oder auf seinen Freundeskreis beschränkt seine Aktivitäten mitteilen. Oder das ganze wird kommerziell genutzt und man informiert den Leser über Neuigkeiten.
Insgesamt bietet BlackBerry Messenger einfach des bessere Paket und ist dabei noch super schnell.

In ein paar Wochen wird dieser Messenger auch für Android und iOS verfügbar sein. Dann können sich ja alle ihr eigenes Bild machen.

IMG_20130864

 

4. Die Sicherheitsstruktur des Systems
Kein Hersteller auf dem Smartphone- Markt bietet ein ähnlich sichere System wie BlackBerry 10. Es gibt keine Viren und diese hätten eben keine Chance.
Da sehen die Meldungen gerade für Android doch schon viel schlechter aus. Die Offenheit des Systems ist eben auch das Einfalltor schlechthin.
BlackBerry 10 lässt so offene Bereiche nicht zu. Natürlich werden jetzt einiges sagen, dass sie eben vollen Zugriff auf das System heben wollen. Ich aber eben nicht, Ich will das es läuft und das so sicher, wie es eben nur geht.
Die Installation von Fremdsoftware wird unterbunden und die Apps erhalten eben nicht auf alles was sie wollen Zugriff und können dann auch nicht auslesen und weitermelden, was ich so auf meinem BlackBerry habe.
Zudem tut BlackBerry einfach mehr gegen die kriminellen handlungen der NSA. Welcher amerikanische Hersteller kann das noch von sich behaupten?

5. Die Tastatur
Dass BlackBerry einfach die besten Quertz Tastaturen macht, wird kaum jemand bezweifeln und dafür werden Geräte wie BlackBerry Bold und BlackBerry Q10 eben geschätzt.
Aber dass BlackBerry auch die beste virtuelle Tastatur bietet wissen eben noch nicht alle. Eigentlicher Entwickler ist SwiftKey. Insbesondere bekannt von der gleichnamigen Tastatur App auf Android.
Die Erfahrungen von Android floss in die BlackBerry 10 Tastatur. Und so regiert sie unglaublich schnell. Zudem liegt sie mit den Wortvorschlägen, die direkt über dem Buchstaben erscheinen, überragend oft richtig. Diese Treffgenauigkeit wird zudem durch schnelles lernen der Tastatur ständig verbessert.
Ich habe zumindest noch keine bessere virtuelle Tastatur erleben dürfen.

c:hexus.net
c:hexus.net

Das sind nur die fünf Hauptgründe. Sicher könnte man noch einige mehr anführen. Aber genau diese Punkte haben mich wieder zu meinem BlackBerry Z10 gebracht und ich bereue es keine Sekunde.

 

Weitere Informationen zu BlackBerry 10 bkommt Ihr auf bb-10.de und Handy-FAQ

Smartphone Vergleich anhand von Aktienkursen und Marktanteilen

Ich will hier mal einen kleinen Artikel schreiben und die einzelnen Smartphone Hersteller anhand ihrer Aktienkurse miteinander vergleichen. Die Relation soll der Marktanteil an Smartphones im Vergleich zum Börsenkurs sein.

Fangen wir mit Samsung an:

 

Kursdatum am 26.03.2013 im DAX: 527 EUR

Weiter gehts mit Apple:

 

Kursdatum am 26.03.2013 im NASDAQ: 442,63 USD

Jetzt kommt HTC dran:

 

Kursdatum am 26.03.2013 im NASDAQ: 30,00 USD

Gefolgt von BlackBerry:

 

Kursdatum am 26.03.2013 im NASDAQ: 14,45 USD

Nun der Newcomer Huawei:

Ha. Überraschung. Huawei ist nicht börsennotiert.

Dann als nächstes der chinesische Konkurrent ZTE:

 

Kursdatum am 26.03.2013 im NASDAQ: 1,90 USD

Als nächstes Unternehmen kommt LG Electronics:

 

Kursdatum am 26.03.2013 im DAX: 7,81 EUR

Die Finnen von Nokia:

 

Kursdatum am 26.03.2013 im NASDAQ: 3,34 USD

Sonys Aktienkurs:

 

Kursdatum am 26.03.2013 im NASDAQ: 17,34 USD

Das wars erst mal mit den Aktienkursen der einzelnen Smartphone Hersteller in einem Zeitraum von drei Jahren. Natürlich muss man bedenken, dass Unternehmen wie Apple, Samsung, Sony, LG, anders als z.B. BlackBerry auch andere Technologien (Haushaltsgeräte, Computer, Playstation, usw…) in ihrem Portfolio haben.

Die einzelnen Unternehmen in der Reihenfolge des Wertes der Aktie:

  1. Apple
  2. Samsung
  3. HTC
  4. Sony
  5. BlackBerry
  6. LG
  7. Nokia
  8. ZTE

Huawei (nicht in der Wertung)

Zur Übersicht und vielleicht zum Ärgern, eine Übersicht über die Wertentwicklung der einzelnen Aktien von 2010 und 2013:

Samsung Apple HTC Sony BlackBerry LG Nokia ZTE Huawei
Wert 2010 236,38 144,82 64,50 20,20 47,38 14,70 8,95 1,79 n/a
Wert 2013 556,22 405,50 29,11 8,40 9,17 7,29 3,03 1,34 n/a
+/ 319,84 260,68 -35,39 -11,80 -38,21 -7,41 -5,92 -0,45 n/a
+/in % 135 180 -122 -140 -416 -50 -195 -33 n/a

Somit kommen wir zu einem neuen Ranking und zwar wer seit 2010 an meisten Wert gewonnen bzw. am wenigsten verloren hat:

  1. Apple
  2. Samsung
  3. ZTE
  4. LG
  5. HTC
  6. Sony
  7. Nokia
  8. BlackBerry

Huawei (außer Konkurrenz)

Jetzt sehen wir uns noch eine Statistik von Gartner an, die uns zeigt, wie groß die Marktanteile der einzelnen Smartphone Hersteller in den Jahren 2011 und 2012 waren.

Statistik_Marktanteil_Smartphones_2011_2012

So nun setzten wir den Zuwachs von ’11 auf ’12 in Relation:

Samsung Apple HTC Sony BlackBerry LG Nokia ZTE Huawei
Markanteil ’11 17,7 5 2,4 n/a 2,9 4,9 23,8 3,2 2,3
Marktanteil ’12 22,0 7 1,8 n/a 2,0 3,3 19,1 3,9 2,7
Zuwachs/Verlust in % 24 40 -25 n/a -31 -32 -25 22 17

Zum Abschluß setzten wir unsere gewonnen Daten nochmal in Relation:

Samsung Apple HTC Sony BlackBerry LG Nokia ZTE Huawei
Zuwachs/Verlust Marktanteile in % 24 40 -25 n/a -31 -32 -25 22 17
Wertzuwachs-/verlust in % 135 180 -122 -140 -416 -50 -195 -33 n/a
Koeffizient MA/Wert 159 220 -147 n/a -447 -82 -220 -11 n/a

 Fazit:

Meine Statistik-Kennzahlen sind von mir völlig frei erfunden und ich weiss selber nicht einmal, ob sie wirklich was aussagen. Bin ja kein BWLer ;-). Ich werte meine abschließende Tabelle so, dass Apple im Vergleich zu den anderen Firmen die Nummer eins auf dem Smartphone Markt ist. Samsung hat massiv aufgeholt und wird, meiner persönlichen Prognose zur Folge Apple in den nächsten zwei bis drei Jahren überholt haben. Apple müsste nach dem Tod von Steve Jobs schon was mächtig geniales einfallen, damit der Abwärtstrend gestoppt werden kann. Überraschend, dass die chinesischen Hersteller ZTE und Huawei, Motorola und HTC ein- bzw. überholt haben. Zumindest bei den Marktanteilen. Nokia und BlackBerry (früher Research in Motion) haben den Anschluß verpasst und das zeigt sich deutlich sowohl in den Aktienkursen, als auch am Marktanteil. Nokia setzt nun voll auf das Betriebssystem Windows Phone und BlackBerry versucht es mit dem hauseigenen BlackBerry OS 10. Ob das ein Fehler ist und nicht beide Hersteller besser auf Google’s Android gesetzt hätten wird die Zukunft zeigen.

Ich hoffe der Beitrag hat euch gefallen. Wenn ja teilt ihn doch mit euren Freunden. Frohe Ostern!

Aktiencharts von finanzen.net / Daten von boerse.de

Apple Event bringt iPad Mini und iPad 4

Tag: 23.10.2012 Ort: San José
Apple läd zu einem Event und alles was Rang und Namen hat kommt. Natürlich! 🙂 Wir sind leider nicht eingeladen, aber engadget und die berichteten fleißig. Wobei noch mal festzuhalten ist, dass wir bei ne8 auch Rang und Namen haben! 😉
Vorgestellt wurde, wie bereits zuvor in mehreren Leaks dargestellt, das neue iPad Mini. Aber Apple wäre eben nicht Apple, wenn da nicht mehr kommen würde. Und siehe da, es wurde ebenfalls das iPad 4 vorgestellt.
Aber zunächst zum iPad Mini.
Das Display bietet 7,9 Zoll mit einer Auflösung von 1.024×768 Pixel. Angetrieben wird das kleine Schmuckstück vom A5-Prozessor mit Dualcore. Dieser Prozessor findet auch Verwendung im iPod Touch 5.
Das iPad Mini ist 7,2 Millimeter schmal und besteht natürlich aus einem Alluminium-Gehäuse. Das war ja irgendwie Pflicht. Auf dem Event wurde recht lange Zeit damit verbracht darzustellen, dass das Google Nexus 7 eben ein schlechteres Seitenverhältnis bietet und nur aus billigem Plastik besteht. Nun ja, dafür kostet es aber auch nur 249,-€ in der bald kommenden 32 GB Variante.
Auf dem iPad Mini wird das aktuelle iOS in Version 6 laufen und auf der Rückseite befindet sich eine 5 MB-Kamera. Auf der vorderen Seite gibt es eine 720p-Kamera. Ebenfalls an Board sind Lightning-Anschluss, WLAnN, LTE wie beim iPhone 5 nur im Telekom Netz nutzbar.
Der Akku soll eine Nutzungszeit von 10 Stunden bieten.

Preise des iPad Mini
– iPad Mini Wifi mit 16 Gigabyte Speicherkapazität – für 329 US-Dollar vorbestellbar 26.10.2012
– iPad Mini Wifi mit 32 Gigabyte Speicherkapazität – für 429 US-Dollar vorbestellbar 26.10.2012
– iPad Mini Wifi mit 64 Gigabyte Speicherkapazität – für 529 US-Dollar vorbestellbar 26.10.2012

Die Wifi-Cellular-Versionen des iPad Mini gehen zwei Wochen danach in den Verkauf und kosten je nach Speichervermögen zwischen 459 und 659 US-Dollar. Für mobile Datenübertragungen mit dem iPad Mini wird eine Nano-SIM-Karte benötigt.

Nun zum iPad in der 4. Generation
Überraschend stellt Apple das New New iPad vor. Erwartet war eher, dass es zeitnah eine aufgebesserte Version des New iPad geben wird. Aber der Umfang der Neuerungen ist so umfassend, dass es ein ganz eigenständiges Gerät wurde. Das neue iPad hat
– den neuen A6X-Chipsatz mit verdoppelten CPU-Leistung und Grafik-Geschwindigkeit,
– eine mit 720p auflösenden Facetime-Kamera,
– LTE-1.800-Unterstützung,
– Lightning-Anschluss,
– verlängerte Akkulaufzeit auf 10 Stunden.

Das iPad der 4. Generation wird in den Farben Schwarz oder Weiß erhältlich sein und kostet
– in der Wifi-Version mit 16 Gigabyte Speicherkapazität 499 US-Dollar.
– als Wifi + Cellular mit Micro-SIM-Karten-Slot 629 US-Dollar.

Leider beweisen ja die Erfahrungen, dass die Preise 1:1 auf den Euro umgesetzt werden.

Weitere Neuheiten: iMac, Mac Mini und MacBook Pro 13 Retina.

Galaxy S3 im Vergleich mit dem S2

20120805-152033.jpg

Die Aufmerksamkeit war Samsung als Hersteller sicherlich ganz sicher bei der
Markteinführung und der zuvor stattfindenden Vorstellung des Samsung Galaxy
S3, denn immerhin sollte hierbei einmal auch die Frage geklärt werden, ob
denn das S3 nur ein S2 im neuen und anderen Gewandt ist. Sicherlich lassen
sich einige Gemeinsamkeiten beider Smartphones aus dem Hause Samsung finden,
doch gerade hinsichtlich der technischen Leistungsfähigkeit und der
eingesetzten Software und der damit verbundenen Möglichkeiten lassen sich
doch einige Punkte der Unterscheidung durchaus finden.

Dies ist gleich bei S2 und S3

Wie schon in der kurzen Einleitung zu erkennen war sind dabei einige Punkte
durchaus sehr miteinander zu vergleichen, wenngleich andere vollkommen neu
sind. Gleich geblieben ist, dass der eingesetzte Grafikchip weiterhin der
Mali 400MP ist, welcher jedoch aufgrund seiner eigenen Leistungsfähigkeit
zwar der gleiche Chip ist, jedoch dank mehr Rechenleistung deutlich mehr zu
bieten hat. Ebenfalls gleich ist, dass das S2 wie auch das S3 ein Triband
Smartphone ist, welches dabei Trimode in den Netzen GSM, UMTS und WLAN
anbieten kann. Auch die Größe des Rams bzw. Roms mit einem GB hat sich nicht
verändert.

Es gibt auch viel Neues

Schon kurz wurde die neue, erhöhte Leistungsfähigkeit des Samsung S3
angesprochen. Am auffälligsten ist dies sicherlich in der eingesetzten CPU
zu erkennen, denn statt einem Dual Core erfährt der Anwender nun die
Leistung eines Quad Core Prozessors, welcher die einzelnen Funktionen des
Smartphones deutlich schneller werden lässt. Ebenfalls geändert hat sich die
eingesetzte Android Version auf 4.0.4, welche auch als Ice Cream Sandwich
als Standardausführung setzt. Einen weiteren interessanten Schritt hat das
Samsung S3 hinsichtlich der Speicherkarten mit sich gebracht. Moderne SD
Karten werden hierbei eingesetzt, wenngleich der maximale Speicher nicht
mehr nur 32 GB beträgt, sondern bis auf 64 GB erweitert werden kann.

Sicherlich bietet das S3 hinsichtlich der Eigenschaften der Netzstandards
oder aber der Geschwindigkeiten beim Surfen ähnliche oder gleiche Werte wie
das S2, doch liegt dies an den vorgegebenen Standards. Hinsichtlich der
puren Leistungsfähigkeit handelt es sich um ein neues Smartphone, welches
mit Sicherheit auch wieder für neue Maßstäbe und Glanzpunkte in diesem
Segment sorgen wird.